Defizite

Umfrage: Verbraucher wollen mehr Infos zum Stromsparen

Die Bundesbürger wünschen sich mehr Informationen zum Stromsparen und eine bessere Kennzeichnung energieeffizienter Geräte. Drei Viertel sehen dies als die geeignetsten Maßnahmen, um den sparsamen Umgang mit Strom zu fördern. Das ergab eine Umfrage der dena.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Auch finanzielle Anreize für den Kauf eines energieeffizienten Gerätes halten fast drei Viertel für sinnvoll. Weniger beliebt sind das Verbot ineffizienter Geräte oder höhere Abgaben und damit höhere Strompreise. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die anlässlich der Stromeffizienz 2008, der Jahresveranstaltung der Initiative EnergieEffizienz, in Berlin veröffentlicht wurde.

Die Verantwortung zum Stromsparen sehen die Verbraucher vor allem bei sich selbst und bei den Unternehmen. Diese können, im Gegensatz zu Politik und Verbänden, am meisten für die Steigerung der Energieeffizienz tun, meinen über 80 Prozent der Befragten.

"Energieeffizienz hat das Zeug zum Kassenschlager", sagte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler den rund 300 Teilnehmern der Stromeffizienz 2008 aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. "Hersteller, Händler und Energieversoger müssen die Vorteile noch stärker in den Vordergrund stellen. Dann können die Verbraucher sich auch bewusst dafür entscheiden."

Im Mittelpunkt des Kongresses stand, wie Energieeffizienz als Wettbewerbsvorteil weiter etabliert werden kann. Verschiedene politische Initiativen zielen derzeit darauf ab, die Energieeffizienz in Deutschland und Europa zu steigern. So will die Bundesregierung bis 2020 im Vergleich zu 1990 die Energieproduktivität verdoppeln und den Ausstoß der Treibhausgase um 40 Prozent reduzieren. Nach Richtlinien der EU sollen unter anderem der Endenergieverbrauch bis 2016 um neun Prozent sinken und neue Mindestnormen für die Energieeffizienz und Kennzeichnung von Elektrogeräten eingeführt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Greenpeace weist Spekulationen über Stromlücke zurück

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält Spekulationen über eine so genannte Stromlücke in Deutschland für "Irreführung". Solche Behauptungen stützten sich auf ein Gutachten, das von der Energiewirtschaft finanziert worden sei, und seien klare Wahlkampfpropaganda.

  • Stromtarife

    Sachverständige: Längere AKW-Laufzeiten senken Strompreise nicht

    Längere Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke würden nach Einschätzung von Experten nicht zu niedrigeren Strompreisen führen. Dafür gebe es keinen Ansatzpunkt, sagte ein Sachverständiger der Bundesregierung im ZDF.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

Top