Energieeffizienz

Umfrage: Unternehmen wollen Energieverbrauch senken

Aufgrund der steigenden Preise für Öl, Gas und Strom wollen offenbar immer mehr Unternehmen im Energiebereich Geld sparen. 97 Prozent halten das Thema Energieeffizienz für wichtig oder sehr wichtig, berichtet die Deutsche Energie-Agentur (dena) unter Berufung auf eine durchgeführte Umfrage unter 100 Firmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Aufgrund der steigenden Preise für Öl, Gas und Strom sind immer mehr Betriebe in Deutschland auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Energiebilanz zu verbessern. 97 Prozent halten das Thema Energieeffizienz für wichtig oder sehr wichtig. 78 Prozent informieren sich bereits über mögliche Maßnahmen. Dies ergab eine von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) in Auftrag gegebene Umfrage.

"Die deutsche Wirtschaft ist bereit für eine Effizienzoffensive", kommentierte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. "Jetzt kommt es auf die richtige Beratung an. Denn das Einsparpotenzial wird trotz des großen Interesses häufig unterschätzt. Energieeffizienz erfordert eine langfristige Strategie. Bei anhaltend hohen Energiepreisen werden sich die Investitionen rasch auszahlen."

Die Hälfte der befragten Unternehmen sieht ihr Energie-Einsparpotenzial bei fünf bis 15 Prozent, ein gutes Drittel sogar nur bei null bis 5 Prozent. Unternehmen, die bereits Erfahrungen mit Energieeffizienzmaßnahmen gemacht haben, schätzen das Potenzial tendenziell höher ein. 16 Prozent von ihnen gehen von einem Einsparpotenzial von über 15 Prozent aus. Beratungsbedarf äußern die Unternehmen vor allem für die Analyse von Einsparpotenzialen (29 Prozent) sowie für die Entwicklung und Umsetzung von Effizienzmaßnahmen (21 bzw. 26 Prozent).

Allein bei elektrischen Maschinensystemen könnte der Energiebedarf um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Um dieses Potenzial zu erschließen, vermittelt die dena kostenlose Beratungen zur Energieeffizienz von Pumpensystemen sowie vertiefende Energieanalysen und Umsetzungsberatungen, in denen wirtschaftliche Maßnahmen erarbeitet werden. Das Angebot ist Teil der Informationskampagne "Energieeffiziente Systeme in Industrie und Gewerbe", die die dena zusammen mit zwei Fachverbänden im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) - Pumpen + Systeme und Kompressoren, Druckluft und Vakuumtechnik - gestartet hat.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Stromtarife

    Initiative EnergieEffizienz: Alte Kühlgeräte austauschen

    Der alte Kühlschrank von Oma ist immernoch gut genug für die erste Studentenbude oder als Ausweichmöglichkeit im Partykeller?! Sicher, aber oftmals verbraucht er drei mal so viel Strom wie ein neues Gerät der günstigsten Effizienzklasse. Daher lohnt es sich, den Stromverbrauch im Auge zu behalten.

  • Stromtarife

    Vor dem Urlaub den Stecker ziehen

    Vor dem Urlaub sollten die Elektrogeräte zu Hause vom Stromnetz getrennt werden. Das spart Geld und schont das Klima. Hochgerechnet auf die fast 38,9 Millionen deutschen Haushalte könnten laut Initiative EnergieEffizienz während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden.

  • Strompreise

    Energieeffizienz-Kampagne startet Beratungen für Unternehmen

    Bei einer Initialberatung, gefördert von dena und zwei Fachverbänden, nehmen Spezialisten vor Ort die wichtigsten Daten der Pumpensysteme auf und schätzen ab, wo die größten Effizienzpotenziale in einem Unternehmen liegen. Darüber hinaus bietet die Kampagne vertiefende Energieanalysen und Umsetzungsberatungen.

Top