Elektromobilität

Umfrage: Nur jeder Siebte würde ein E-Auto kaufen

Einer GfK-Umfrage zufolge würde nur jeder Siebte den Kauf eines E-Autos in Erwägung ziehen. Einer der Marktforscher hat eine Grundvoraussetzung ausgemacht, die erfüllt sein müsste, um das Interesse an Elektro-Fahrzeugen zu steigern.

Elektromobilität© Ben Chams / Fotolia.com

Nürnberg – Der hohe Anschaffungspreis, die geringe Reichweite und fehlende Ladestationen bleiben für deutsche Verbraucher die maßgeblichen Gründe, derzeit kein Elektro-Auto zu kaufen. Laut einer repräsentativen GfK-Umfrage halten zwei Drittel der Befragten die Anschaffungskosten für zu hoch. Auch Kaufprämien ändern demnach an dieser Einschätzung nichts. Die geringe Reichweite der Fahrzeuge schrecken 56 Prozent der Befragten ab, gut die Hälfte moniert fehlende Ladestationen und lange Ladezeiten.

Umweltaspekte und Einsparpotenzial sind interessant

Nur für jeden siebten Bundesbürger kommt so beim nächsten Pkw-Kauf ein Elektro-Auto in Frage. Für mehr als die Hälfte der Interessenten ist dabei jedoch nicht eine Kaufprämie entscheidend, sondern Umweltaspekte und geringere Verbrauchskosten durch die Einsparung von Benzin.

Eine Ladestation zu Hause wünschen sich drei Viertel der Befragten, ein Aufladen an der Arbeitsstelle könnten sich 37 Prozent vorstellen. Dafür würden auch längere Ladezeiten akzeptiert. Für 46 Prozent der Befragten ist es wichtig, das E-Auto auch schnell an der Tankstelle laden zu können.

Laden zu Hause müsste möglich sein

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Laden zu Hause die Grundvoraussetzung für eine weitere Verbreitung der Elektromobilität ist", betonte Philipp Schmidt, Energie- und Umweltexperte beim Marktforschungsunternehmen GfK. Zudem müsse es ein möglichst breites Netz auch für kurze Ladezeiten geben.

Bis zu 4.000 Euro Zuschuss ab Mai

Die Bundesregierung hatte sich in der abgelaufenen Woche mit der Autoindustrie auf ein Förderpaket verständigt, um die Nachfrage nach batteriegetriebenen Wagen spürbar anzukurbeln. Käufer von Elektroautos sollen als zusätzlichen Anreiz ab Mai bis zu 4.000 Euro Zuschuss bekommen. Daneben sollen tausende neue Ladestellen installiert werden. Von Verbraucher- und Umweltverbänden sowie aus Teilen der Industrie gab es scharfe Kritik an den Kaufprämien.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohletagebau

    Studie: Billiger Diesel bremst Verkauf von E-Autos aus

    Bei den Elektrofahrzeugen sind die Neuzulassungen nach 2013 kontinuierlich zurückgegangen. Einer Studie zufolge liegt das an den extrem niedrigen Diesel- und Benzinpreisen. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht auch die Steuervergünstigungen bei den Dieselfahrzeugen als Verkaufshemmer.

  • Elektroauto

    Käufer wollen keinen Aufpreis bei Elektroautos

    Elektroautos sind noch weit vom Durchbruch entfernt - Autokäufer schrauben einer Umfrage zufolge trotzdem bereits jetzt ihre Anforderungen höher. Vor allem sind viele Käufer nicht dazu bereit, für ein E-Auto mehr zu zahlen. Ein Knackpunkt ist auch die Ladezeit der Batterie: Vor zwei Jahren waren Autofahrer noch eher bereit, länger zu warten. Heute muss es schneller gehen.

  • Strompreise

    Ramsauer will bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos

    Zwei Wochen vor dem Elektroauto-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Zielvorgabe erhöht. Eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis 2020 seien ihm "eigentlich zu gering", so der Minister.

Top