Hohe Energiekosten

Umfrage: Mehrheit der Deutschen will 2009 Strom sparen

Angesichts steigender Energiekosten wollen 63 Prozent der Deutschen in diesem Jahr ihren Stromverbrauch senken, so das Ergebnis einer vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben Umfrage. Seit dem Jahreswechsel müssen mehr als 14 Millionen Haushalte mehr für ihren Strom zahlen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP) - Demnach gaben 36 Prozent der Befragten an, "mit Sicherheit" weniger Strom verbrauchen zu wollen. 27 Prozent antworteten, "wahrscheinlich" ihren Verbrauch zu drosseln.

89 Prozent der Deutschen wollen der Umfrage zufolge in diesem Jahr ihren Stromverbrauch, indem sie beim Verlassen eines Raumes das Licht ausmachen. 78 Prozent planen, Energiesparlampen und ausschaltbare Steckdosenleisten zu verwenden. Auf Platz drei der Liste der Stromsparmaßnahmen folgt das Wäsche waschen: 72 Prozent der Befragten gaben an, ihre Kleidung selten bei mehr als 60 Grad zu reinigen. 61 Prozent verwenden zudem energieeffiziente Haushaltsgeräte, um die Stromrechnung zu senken.

Kühlschränke und Gefriertruhen größte Stromfresser

Trotz der Bereitschaft Strom zu sparen, bestehe offenbar noch Informationsbedarf über energieeffiziente Haushaltsgeräte, erklärte Umweltminister Gabriel demnach. Der Umfrage zufolge wissen nur 41 Prozent der Deutschen, dass Kühlschränke und Gefriertruhen die größten Stromfresser im Haushalt sind. Sie verursachen allein knapp 20 Prozent des Stromverbrauchs.

Quelle: AFP

Weiterführende Links
  • Stromspar-Tipps
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strom sparen

    EU beschließt Abschaffung der herkömmlichen Glühbirne

    Nach rund 130 Jahren ist das Aus für die herkömmliche Glühbirne in Europa besiegelt. Experten der EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Glühbirnen wegen des hohen Stromverbrauchs ab September des kommenden Jahres stufenweise vom Markt zu nehmen. Ab dem 1. September 2012 soll es nur noch Energiesparbirnen zu kaufen geben.

  • Strom sparen

    Bei Nuon fällt die Grundgebühr für Ökostrom weg

    Bei dem niederländischen Energieversorger Nuon sollen die Kunden nur noch den tatsächlichen Verbrauch bezahlen. Die Grundgebühr für den Ökostromtarif "geniaale" Strom soll künftig wegfallen. Zusätzlich bietet Nuon Zubehör zum Stromsparen an und zum 1. November soll der zweite Energiewinkel eröffnen.

  • Hochspannungsmasten

    Bei Kühlschrankkauf bis zu 150 Euro Stromkosten sparen

    Verbraucher können beim Kauf eines neuen Einbaukühlschrankes bis zu 50 Prozent Stromkosten sparen. Modelle mit der Kennzeichnung A++ auf dem Energielabel bringen während ihrer Lebensdauer eine Ersparnis von bis zu 150 Euro, gemessen am heutigen Strompreis, berichtet die Stiftung Warentest.

Top