Repräsentativ

Umfrage: Kernenergie weiterhin mit großer Bedeutung für Deutschland

Laut einer Umfrage, die das Allensbach Institut im Auftrag des Deutschen Atomforums im August durchgeführt hat, misst die Mehrheit der Deutschen der Kernenergie auch künftig eine große Bedeutung zu.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Thema Kernenergie sorgt seit Jahren für kontroverse öffentliche Diskussionen. Um "die Einstellung der Deutschen zur Kernenergie nach Unterzeichnung der Vereinbarung" auszuloten, führte das Institut für Demoskopie Allensbach im August diesen Jahres eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Atomforums (DAtF) durch. Ergebnis: Die Mehrheit der Bundesbürger misst der Kernenergie auch künftig eine große Bedeutung für den Standort Deutschland zu.

Hieran hat auch die Kernenergievereinbarung, die immerhin 81 Prozent der Befragten kennen, wenig geändert. Nur 22 Prozent rechnen in den nächsten 20 Jahren mit einem stark sinkenden Beitrag dieses Energieträgers. Ein möglicher Grund hierfür: Ein Großteil der Deutschen ist der Auffassung, dass die getroffene Vereinbarung umkehrbar ist und in Zukunft durch eine andere Bundesregierung revidiert werden kann. Laut Umfrage sind zwei Drittel der Bevölkerung der Meinung, andere Länder werden auch künftig nicht auf die Kernenergie verzichten, sondern sie gegebenenfalls weiter ausbauen. Gleichzeitig sind 61 Prozent – und selbst über die Hälfte der Kernenergiegegner - der Auffassung, dass deutsche Kernkraftwerke sicherer sind als Reaktoren im Ausland.

Unabhängig von der Einstellung zur Kernenergie halten 68 Prozent der Befragten die Einrichtung eines Endlagers für radioaktive Abfälle für besonders wichtig. Befürworter wie Gegner der Kernenergie fordern unisono, dass die in der Verantwortung der Bundesregierung liegende Frage der Endlagerung rasch geklärt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Energieversorung

    Erörterungstermin für Zwischenlager steht fest

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat heute den 21. November als Erörterungstermin für ein etwaiges Zwischenlager in Philippsburg-Huttenheim bekannt gegeben. Einwände werden sodann im weiteren Genehmigungsverfahren geprüft.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace fordert Ablehnung der Atom-Novelle

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht im vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts einen "eklatanten Widerspruch zu rot-grünen Wahlversprechen".

  • Stromtarife

    Erörterung zum Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld beginnt

    Gestern hat in Gerolzhofen das Eröterungsverfahren zum geplanten dezentralen Zwischenlager am AKW Grafenrheinfeld begonnen. Antragsteller ist die E.ON Kernkraft GmbH.

Top