Bewegung im Strommarkt

Umfrage: Jeder fünfte Verbraucher wechselt den Stromanbieter

Immer mehr Verbraucher sind wegen höherer Strompreise offenbar zu einem Anbieterwechsel bereit. Zehn Prozent aller deutschen Stromkunden hätten sich bereits auf den Weg zu einem neuen Anbieter gemacht, weitere neun Prozent wollten noch wechseln, so das Ergebnis einer Emnid-Umfrage.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Somit hat jeder fünfte Verbraucher bereits einen Anbieterwechsel geplant oder bereits vollzogen, berichtete die Fernseh- und Freizeit-Illustrierte "Auf einen Blick" gestern vorab unter Berufung auf eine Emnid-Umfrage. 18 Prozent hätten angegeben, keinen Anbieterwechsel zu planen, da sie noch nicht über die nötigen Informationen verfügten. Mit 58 Prozent stelle die Gruppe der treuen Kunden weiter die Mehrheit. Der Strom-Markt sei aber erstmals deutlich in Bewegung. Befragt wurden den Angaben zufolge über 1000 Personen.

Der Chef des Kartellamtes Bernhard Heitzer kritisierte indes den mangelnden Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt und kündigte noch für dieses Jahr Entscheidungen der Behörde dazu an. Die Energiepreise seien zu hoch, sagt Heitzer der Wochenzeitung "Zeit". Mit ihrer Preispolitik gefährde die Energiewirtschaft die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Zugleich werde die Arbeitslosigkeit hoch gehalten. "Arbeitslosenquote und Preissteigerungsrate könnten geringer sein, wenn wir niedrigere Energiepreise hätten. Und das Wachstum wäre signifikant höher als heute", zeigte sich Heitzer überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Stromnetz Ausbau

    BW-Wirtschaftsminister: Bei Strompreiserhöhungen Anbieterwechsel prüfen

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat dazu aufgerufen, bei Strompreiserhöhungen nicht davor zurück zu schrecken, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln: "Ich appelliere an die Verbraucher, die Möglichkeiten des Wettbewerbs zu nutzen."

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

Top