Bei weiteren Preiserhöhungen

Umfrage: Jeder Dritte will den Stromanbieter wechseln

Viele Stromanbieter haben zu Beginn des Jahres ihre Preise erhöht, doch weitere Preissteigerungen wollen viele Verbraucher nicht mehr hinnehmen. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen 36 Prozent der Deutschen bei der nächsten Preiserhöhung ihren Anbieter wechseln.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Besonders stark ist der Wechselwille mit 45 Prozent im Osten der Republik ausgeprägt. Bundesweit ist es zudem die Gruppe der 30- bis 49jährigen, die besonders häufig mit einem Anbieterwechsel droht (41 Prozent). Da in dieser Altersgruppe die meisten Familien - also Haushalte mit der höchsten Kostenbelastung - anzutreffen sind, ist dieser hohe Wert keine Überraschung. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstitut mindline energy in Kooperation mit dem Energie Informationsdienst (EID).

Die gestiegene Preissensibilität der Verbraucher wird auch bei den Kriterien der Anbieterauswahl deutlich: 61 Prozent der Deutschen geben an, ihnen seien bei der Wahl des Stromanbieters günstige Preise wichtiger als Ökostrom, knapp ein Drittel (32 Prozent) gibt hingegen umweltfreundlichem Strom den Vorrang. Es sind vor allem Männer (66 Prozent) und Personen mit schwächerer formaler Bildung (67 Prozent), bei denen der Preis oberste Priorität hat. Für Befragte mit Abitur oder Hochschulabschluss jedoch ist Ökostrom deutlich häufiger das wichtigere Auswahlkriterium (39 Prozent).

Wechselwillige Verbraucher halten beim Thema Ökostrom vor allem neue Anbieter für glaubwürdig: 57 Prozent aller Wechselintendierer geben an, bei Ökostrom eher neuen, kleineren Anbietern zu vertrauen. Stadtwerke halten in Punkto Ökostrom immerhin noch 39 Prozent aller Wechselwilligen für glaubwürdig, während nur 32 Prozent großen, etablierten Anbietern beim Ökostrom ihr Vertrauen schenken würden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromtarife selbst zusammenstellen mit neuem Anbieter Clevergy

    Die neue Strommarke Clevergy geht heute an den Start. Kunden können nach dem Baukastenprinzip ihren Stromvertrag mit ausgewählten Zusatzfunktionen zusammenstellen. Zunächst wird in 20 Regionen Deutschlands Strom angeboten, bis zum Jahresende ist eine bundesweite Abdeckung geplant.

  • Stromtarife

    Flexstrom startet neue Kampagne: Günstiger Strom für Weißenfels

    Flexstrom wirbt nun nicht mehr nur in Großstädten, sondern auch in kleineren Orten um neue Kunden. Nachdem die Stadtwerke Weißenfels (Sachsen-Anhalt) mit einer Preiserhöhung von mehr als 30 Prozent für Aufsehen gesorgt hatten, will Flexstrom dort neue Kunden gewinnen.

  • Strompreise

    Entega: Ökostrom bald günstiger als Basis-Tarif

    Der regionale Energieversorger Entega erhöht ab Oktober die Basis-Tarife für Strom und Erdgas. Die Tarife Entega Clever Strom und Clever Gas sowie das Ökostrom-Angebot Clever NATURpur bleiben jedoch konstant, der Naturstrom ist somit sogar günstiger als der Basis-Tarif.

Top