Handel mit Bedeutung

Umfrage: Energiehändler mit neuem Mut nach Krise

Eine Umfrage der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton ergab, dass die europäischen Energiehändler die Vertrauenskrise des Großhandelsmarktes überwunden haben und in den Handelsabteilungen einen wichtigen Aspekt für Ergebnisabsicherung und Wachstum sehen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Zum zweiten Mal in Folge hat Booz Allen Hamilton in einer europaweiten Umfrage aktuelle Trends im Energiehandel und die zukünftige Positionierung führender Energiehandelshäuser untersucht. Fazit: Die Handelseinheiten der großen Energieunternehmen wie etwa Enel, E.ON, RWE und Vattenfall sollten auf die veränderte Dynamik und die erstarkte Liquidität der Großhandelsmärkte reagieren.

Nach dem Kollaps des Energiehandelsriesen Enron und der sich anschließenden Verunsicherung sei der Energiehandel gestärkt aus dieser Krise hervorgegangen, fassen die Unternehmensberater die Ergebnisse ihrer Studie zusammen. Die Erwartungen der Marktteilnehmer seien eindeutig: 85 Prozent der Unternehmen planen in den nächsten drei Jahren mit moderat bis stark steigenden Umsätzen auf den Handelsplätzen für Strom und Gas. Im Zuge dieser erhöhten Liquidität werde der Börsenpreis vermehrt als Referenzpreis von den Marktteilnehmern anerkannt.

90 Prozent der befragten Unternehmen werden demnach ihre Verkaufspreise an den Energiepreisen von Börsen und Maklern ausrichten, im deutschsprachigen Raum sogar über 93 Prozent. Die Absicherung der volatilen Großhandelspreise werde von den befragten Unternehmen als ausschlaggebend bewertet, um in den liberalisierten Strom- und Gasmärkten Gewinne zu erwirtschaften. Auch über 70 Prozent der Erzeugungsanlagen werden intern an Marktpreisen ausgerichtet. So hätten die Börsenpreise und deren langfristige Prognosen entscheidenden Einfluss auf die gegenwärtigen Überlegungen der Energieunternehmen zum Neubau von Kraftwerken in den nächsten Jahren.

Im Zuge dieser Entwicklung hätten Handelsabteilungen intern an Bedeutung gewonnen, erläutert Dr. Karlheinz Bozem, bei Booz Allen Hamilton für das Utility-Geschäft zuständiger Partner. Die Mehrheit der befragten Unternehmen konzentriere sogar die gesamte Gewinnverantwortung im Handel (66 Prozent). Die Größten der Branche wiederum würden zum Teil andere, dezentralere Strategien verfolgen. Neben den internen Dienstleistungen übernehmen Handelsabteilungen auch verstärkt Marktverantwortung in Konkurrenz zu den - oft eigenen - Vertriebseinheiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Hochspannungsleitung

    Sempra Energy Europe Limited neuer Market Maker bei EEX

    Die britische Sempra Energy Europe Ltd. ist neuer Kooperationspartner der Leipziger Strombörse EEX. Die auch an Finanzmärkten üblichen Market Maker verpflichten sich dazu, das elektronische Orderbuch des Marktes mit verbindlichen Kauf- und Verkaufsaufträgen zu füllen.

Top