Aktuelle Herausforderungen

Umfrage: Energiebranche kämpft mit dem Zerschlagen alter Strukturen

Die Energiebranche erwartet derzeit neue Herausforderungen durch Unbundling, Energiehandel und die neue Regulierungsbehörde. Das ergab eine Trendumfrage der Unternehmensberatung Mummert Consulting AG unter Fach- und Führungskräften, die auf der "E-world energy & water 2004" in Essen durchgeführt wurde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Unbundling, Energiehandel und der neue Regulierer auf dem Strom- und Gasmarkt sind derzeit die größten Herausforderungen für die Energiebranche. Das ergab eine Trendumfrage der Mummert Consulting AG unter Fach- und Führungskräften.

Für mehr als 40 Prozent der Befragten ist Unbundling - die Entflechtung von Energieerzeugung, Netzbetrieb und Vertrieb - das wichtigste Marktthema. Auf dem zweiten Platz liegt mit 29 Prozent der Energiehandel. Die Regulierung des Strom- und Gasmarktes durch die "Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post" (Reg TP) beschäftigt mehr als 14 Prozent der Fach- und Führungskräfte und belegt den dritten Platz im Themenranking.

Doch nicht nur die Probleme im operativen Wettbewerb beschäftigen die Branche. Auch im eigenen Unternehmen sehen die Fach- und Führungskräfte konkreten Handlungsbedarf. Ein großes Problem sind für jeden vierten Befragten die Reorganisation des eigenen Unternehmens und die zukünftige Gestaltung der Kernprozesse Netz und Vertrieb. Auf den Plätzen zwei und drei stehen Abrechnungsmanagement (20 Prozent) und Kosteneffizienz (18 Prozent).

Mummert Consulting befragte 134 Fach- und Führungskräfte der Energiebranche auf der Fachmesse "E-world energy & water 2004" in Essen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    VIK enttäuscht: Energiekonzerne dürfen Netze weiter dominieren

    Der VIK, die Interessenvertretung energieintensiver Stromkunden, bedauert die Entscheidung der EU, wonach die Energiekonzernen ihre Netze behalden dürfen. Die EU habe sich damit "gegen ein wettbewerbsorientiertes Unbundling in der Energiewirtschaft entschieden."

  • Strompreise

    Union will Energierechtsnovelle noch vor der Wahl

    Die Union will sich nach Auskünften von Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel dafür einsetzen, die Novelle des Energiewirtschaftsrechts möglichst zügig umzusetzen. Es soll demnach nicht wie vermutet bis nach der Wahl gewartet werden. Rhiel leitet die entsprechenden Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

  • Strompreise

    RegTp-Chef Kurth: Regulierungsbehörde verspätet sich

    Derzeit trifft sich die Branche auf der Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke 2004" in Berlin. Mit Spannung verfolgten die knapp 450 Teilnehmer den Ausführungen von Matthias Kurth, der als Chef der RegTP demnächst auch für die Regulierung des Energiemarktes zuständig sein wird. Diese wird sich jedoch ohnehin verspäten.

  • Hochspannungsleitung

    MVV Energie konzentriert sich auf ihr Kerngeschäft

    Die MVV Energie AG will ihre Unternehmensstrategie stärker auf Profitabilität und finanzielle Solidität ausrichten. Vorstandsvorsitzender Dr. Rudolf Schulten setzt dabei insbesondere auf "Kontinuität und Verlässlichkeit". Er kommentierte auf der Hauptversammlung zudem aktuelle energiepolitische Entwicklungen.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent steigt in Gas-Großhandel ein

    Die Deutsche Essent will künftig die Erfahrungen der niederländischen Konzernmutter nutzen und auch in Deutschland in den Gashandel einsteigen - das deutsche Gasgeschäft sei schließlich das interessanteste in Europa, hieß es. Man denkt bei Essent außerdem darüber nach, in Zukunft eigene Stromerzeugungskapazitäten im deutschen Markt zu schaffen.

Top