Steinkohlesubventionen

Umfrage: Bevölkerung will sichere Energie

Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Laut Emnid-Umfrage, die von der Deutsche Steinkohle AG in Auftrag gegeben wurde, gilt das für die Deutschen auch bei der Energiepolitik. So sind 71 Prozent der Bevölkerung grundsätzlich für staatliche Beihilfen an die Steinkohle, um eine unabhängige Energieversorgung zu gewährleisten und Arbeitsplätze zu erhalten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Zum Schutz vor Preis- und Versorgungsrisiken setzt die Mehrheit der Befragten dabei auf heimische Ressourcen. So hält die deutsche Bevölkerung zur Sicherung der Energieversorgung den bevorzugten Einsatz inländischer Energieträger für bedeutend wichtiger als Energieimporte aus möglichst vielen Regionen der Welt. In einer Bewertungsskala von eins (sehr wichtige Maßnahme) bis sieben (ganz unwichtige Maßnahme) geben 66 Prozent der Bevölkerung dem Einsatz inländischer Energieträger die Note eins und zwei.

In diesem Zusammenhang rechnete die Deutsche Steinkohle AG vor, dass die öffentlichen Steinkohlehilfen heute weniger als drei Prozent der in Deutschland insgesamt gewährten Subventionen ausmachen. Und der Abbau der Steinkohlehilfen gehe ohnehin planmäßig weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

  • Energieversorung

    UBA-Studie: Strombedarf in Deutschland kann reduziert werden

    Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts hat ergeben, dass der Strombedarf in Deutschland bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden kann. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz.

  • Stromnetz Ausbau

    Steinkohlesubventionen sind ökonomisch und ökologisch unsinnig

    Eine Modellrechnung der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung im Auftrag des Umweltbundesamtes hat ergeben, dass weitere Steinkohle-Subventionen ökonomisch und ökologisch kontraproduktiv sind. Hingegen würde die Förderung von Solarwärme, Biomassenutzung oder die energetischen Sanierung von Gebäuden das Wirtschaftswachstum fördern.

  • Strompreise

    NRW-Regierungskrise beendet: Weitere Subventionen für Steinkohle

    "Düsseldorfer Signal für Erneuerung und Konzentration" heißt das Papier, mit dem die rot-grüne Regierungskoalition in Nordrhein-Westfalen gestern ihre Krise beigelegt hat. Wichtigste Eckpunkte: Der Metrorapid kommt nicht, die Subventionierung der Steinkohle ist auch über 2010 hinaus gesichert. Zudem sollen die erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden.

Top