Änderungsvorschläge

Ukraine will Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln

Die Ukraine will das nach tagelangem Lieferstopp geschlossene Gas-Abkommen mit Russland nachverhandeln. Kiew arbeite an Vorschlägen zur Änderungen des Abkommens und wolle sie spätestens im Sommer der russischen Seite unterbreiten, sagte ein Sprecher von Präsident Viktor Juschtschenko am Freitag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Kiew (AFP/sm) - Das letzte Woche zwischen Gazprom und dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz geschlossene Abkommen sei eine "Kapitulationserklärung" gegenüber Russland, sagte der Juschtschenko-Sprecher. Der Vertrag sieht vor, dass die Ukraine in diesem Jahr noch einen Preisnachlass von 20 Prozent bekommt, danach aber den in Europa üblichen Marktpreis zahlen muss. Die Ukraine kann im Gegenzug den Preis für die Durchleitung des Erdgases durch Europa ab 2010 anheben.

Gazprom macht "höhere Gewalt" für Lieferausfälle verantwortlich

Gazprom-Chef Alexej Miller wies die Äußerungen aus Kiew zurück. Sie könnten nur in einem ukrainischen Witzblatt erscheinen, sagte Miller. Sein Stellvertreter Alexander Medwedew teilte unterdessen bei einem Besuch in der Slowakei mit, dass Gazprom für die Lieferausfälle während des Gasstreits "höhere Gewalt" geltend mache. "Die Haltung der Ukraine war schlimmer als ein Erdbeben oder ein Hochwasser", sagte Medwedew in Bratislava. Der russische Energieriese schrieb demnach entsprechende Briefe an seine europäischen Kunden, um deren Schadenersatzforderungen zu begegnen.

Juschtschenko wird nach Angaben der EU-Kommission am Dienstag zu Gesprächen nach Brüssel reisen. Dabei soll es vor allem um eine Modernisierung des maroden ukrainischen Pipelinenetzes gehen. Kommissionschef José Manuel Barroso sagte, dass die ukrainischen Schwierigkeiten bei der Weiterleitung des Gases nicht auf politischen Unwillen, sondern die veraltete Infrastruktur zurückzuführen seien.

Im Streit über unbezahlte Rechnungen und den künftigen Gaspreis für die Ukraine hatte Russland am 7. Januar seine Lieferungen nach Europa über ukrainische Leitungen gestoppt. Nach langwierigen Verhandlungen legten der russische Ministerpräsident Wladimir Putin und seine ukrainische Kollegin Julia Timoschenko den Konflikt am vergangenen Wochenende bei. Die aus der Lieferblockade resultierenden Versorgungsengpässe hatten die Diskussion über die Abhängigkeit der EU von russischem Gas neu entfacht. Die Mitgliedstaaten beziehen rund 40 Prozent ihres importierten Gases aus Russland, rund 80 Prozent werden über die Ukraine geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Hochspannungsleitung

    Antwort auf Gaskrise: EU will Gasnetze ausbauen

    Die Europäische Kommission will laut einem "Handelsblatt"-Bericht 3,5 Milliarden Euro in das europäische Energieleitungsnetz investieren. Dies gehe aus einem Kommissionpapier hervor, das in der kommenden Woche in Brüssel vorgestellt werden solle, berichtet die Zeitung am Donnerstag.

  • Energieversorung

    Deutschland erhält wieder russisches Gas über die Ukraine

    Nach einem fast zweiwöchigem Lieferstopp fließt seit heute wieder russisches Erdgas über die Ukraine nach Deutschland. Die Gasanbieter E.ON Ruhrgas und Wingas bestätigten die Wiederaufnahme der Lieferungen. Auch in den osteuropäischen Ländern ist die Gasversorgung wieder sichergestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Slowakei und Bulgarien wollen AKWs wieder anschalten

    Die Abhängigkeit der osteuropäischen Staaten Slowakei und Bulgarien vom russischen Erdgas und die Lieferprobleme der letzten Wochen haben dazu geführt, dass beide Staaten laut darüber nachdenken, AKW-Blöcke die sie beim EU-Beitritt stillgelegt haben, wieder anzuschalten um die Energieversorgung zu sichern.

Top