Neverending story

Ukraine und Russland steht neuer Gasstreit bevor

Russland und der Ukraine könnte ein neuer Gasstreit bevorstehen. Der russische Energieriese Gazprom habe von Kiew bis zum 8. März das Begleichen offener Forderungen in Höhe von 400 Millionen Dollar gefordert, berichtete die russische Zeitung "Kommersant" am Donnerstag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - "Wenn die 400 Millionen Dollar nicht bis zum 7. März bezahlt sind, werden wir am 8. März der Ukraine erneut das Gas abdrehen müssen", zitierte ein Teilnehmer einer Vorstandssitzung der Zeitung zufolge Gazprom-Finanzchef Andrej Kruglow.

Russland hatte die Gaslieferungen an die Ukraine bereits im Januar zunächst gedrosselt und dann ganz eingestellt. Grund war ein Streit um offene Rechnungen und den Preis des Gases für die Ukraine. Da eine wichtige Gaspipeline über das Land verläuft, hatte der Gasstreit auch Folgen für Europa.

Über mehrere Wochen kam nur noch wenig bis gar kein Gas dort an, besonders in Südosteuropa waren einige Staaten vollkommen von der Gasversorgung abgeschnitten. Dies hatte auch die Diskussion über die Abhängigkeit der EU von russischem Gas neu entfacht. Die Mitgliedstaaten beziehen rund 40 Prozent ihres importierten Gases aus Russland, rund 80 Prozent davon werden über die Ukraine geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Hochspannungsmasten

    Presse: Gazprom will Gaspreise für Europa senken

    Deutsche Kunden können sich auf sinkende Gaspreise freuen, denn der russische Gaskonzern Gazprom hat angekündigt, seine Gaspreise deutlich zu senken. Für die europäischen Energieversorger dürfte der Gaspreis in diesem Jahr von derzeit 409 auf 280 US-Dollar sinken, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf einen Konzernsprecher.

  • Hochspannungsleitung

    EU und Russland wollen neue Gaskrise verhindern

    Eine ranghohe EU-Delegation hat sich am Freitag in Moskau für eine zuverlässigere Versorgung mit russischem Gas eingesetzt. "Die Frage der Energiesicherheit ist sehr wichtig", räumte der russische Präsident Dmitri Medwedew bei dem Treffen mit der Delegation ein.

  • Energieversorung

    Erstes EU-Russland-Spitzentreffen seit der Gaskrise

    Gut zwei Wochen nach Ende der Gaskrise findet heute ein Spitzentreffen zwischen der EU und Russland statt. Eine Delegation mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und neun seiner Kabinettskollegen trifft in Moskau den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin sowie die wichtigsten Regierungsmitglieder.

Top