Personalie

Ufer leitet enviaM-Aufsichtsrat

Künftig leitet Heinz-Werner Ufer die Geschicke des Aufsichtsrates des regionalen Energieversorgers enviaM. Ufer ist gleichtzeitig Vorstandsvorsitzender der Essener RWE Plus AG. Zu seinen Stellvertretern wurden Irmgard Lawnik und Thomas Eulenberger ernannt. Franz Holtgreve wurde zum Arbeitsdirektor den Chemnitzer Unternehmens bestellt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) hat in seiner konstituierenden Sitzung Heinz-Werner Ufer, Vorstandsvorsitzender der Essener RWE Plus AG, zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt.

Gleichzeitig wurde Irmgard Lawnik, Vorsitzende des Betriebsrates Hauptdirektion Sachsen-Anhalt, zur ersten stellvertretenden Vorsitzenden, und Thomas Eulenberger, Bürgermeister der Stadt Penig, zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Franz Holtgreve, Vorstandsmitglied der enviaM, wurde zum Arbeitsdirektor des Unternehmens bestellt. Er nimmt dieses Amt zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als Vorstand für Personal und Zentrale Dienste wahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Stromtarife

    Jahresüberschuss von enviaM stabil

    enviaM hat im Geschäftsjahr 2008 die Position als führender regionaler Energiedienstleister in Ostdeutschland behauptet. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 99,2 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr.

  • Strom sparen

    enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

  • Strompreise

    Aus envia und MEAG wird "enviaM"

    Es ist beschlossene Sache: Die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) fusionieren zum größten regionalen Versorgungsunternehmen in Ostdeutschland. Das neue Multi-Utility-Unternehmen trägt den Namen "enviaM" und soll spätestens bis Ende Juli seine Arbeit für 1,6 Millionen Kunden aufnehmen.

  • Strompreise

    Fusion genehmigt: Aus envia und MEAG wird enviaM

    Die Aktionäre der ostdeutschen Stromversorger envia und MEAG haben der Fusion zugestimmt. Mit dem gemeinsamen Konzern enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) sollten die Energiestandorte Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestärkt werden. Es ist ein Multi-Utility-Anbieter mit 1,6 Millionen Kunden entstanden.

Top