Noch große Uranvorkommen

Übersicht: 443 Atomkraftwerke weltweit

In Deutschland ist der Streit um die Rückkehr zur Atomkraft innerhalb der Großen Koalition neu entfacht. Da stellt sich die Frage nach den Uranreserven, die offenbar auch nicht unendlich sind. Für die momentan 443 weltweit arbeitenden Kernkraftwerke würden sie allerdings noch etwa 100 Jahre reichen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Weltweit sind derzeit laut Internationaler Atomenergiebehörde IAEA 443 Atomkraftwerke in Betrieb (allein 104 in den USA) - und weitere 24 sind im Bau. Dabei handelt es sich zumeist um Leichtwasserreaktoren, die als Druckwasser- und Siedewasserreaktoren laufen und alle mit Uran 235 betrieben werden. Daneben sind Schwerwasserreaktoren und so genannte Schnelle Brüter im Einsatz sowie Hochtemperaturreaktoren, deren Energieerzeugung auf dem schwach radioaktiven Thorium 232 basiert.

Der hauptsächlich benutzte Kernbrennstoff ist heute Uran, das etwa so häufig vorkommt wie Zinn. Bei Förderkosten von bis zu 80 US-Dollar je Kilogramm liegen die Vorräte laut OECD bei 3,5 Millionen Tonnen. Geht man von Förderkosten von bis zu 130 Dollar aus, liegen die Vorkommen inklusive der heute schon vermuteten Vorräte von 4,4 Millionen Tonnen bei insgesamt knapp 11,3 Millionen Tonnen. Angesichts eines Jahresverbrauchs der gegenwärtig weltweit betriebenen Kernkraftwerke von 68 000 Tonnen würden diese Vorräte zwischen 50 und 166 Jahre reichen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht von Uranreserven für 62 Jahre aus, mit den möglichen Ressourcen werden 390 Jahre geschätzt.

Seit Beginn bis einschließlich 2002 sind weltweit 2,01 Millionen Tonnen Uran produziert worden. Die größten Hersteller sind Kanada, Australien, Kasachstan, Niger, Namibia, Usbekistan, Russland, Ukraine, USA und Südafrika. 2004 wurden insgesamt 38 780 Tonnen gefördert, knapp ein Drittel davon in Kanada. Im Meerwasser sind weitere vier Milliarden Tonnen gelöstes Uran enthalten, doch lohnt sich der Aufwand wegen Produktionskosten von voraussichtlich 300 US-Dollar pro Kilogramm nicht.

Der erste Kernreaktor wurde in der damaligen UdSSR nahe Moskau gebaut und 1954 in Betrieb genommen. In Deutschland entstand der erste Atomreaktor im brandenburgischen Rheinsberg (1966), heute sind bundesweit noch 17 Atomkraftwerke am Netz. Laut der unter Rot-Grün mit der Energiewirtschaft erzielten Vereinbarung zum Atomausstieg sollen die letzten bis 2021 abgeschaltet werden. Das erste KKW, das abgeschaltet wurde, war das Kernkraftwerk Stade bei Hamburg Ende 2003.

International wird mit Kernkraft etwa 16 Prozent des Energiebedarfs gedeckt. Während Deutschland mit einem Anteil von 27,5 Prozent (2005) mittelfristig aus der Technologie aussteigen will, planen andere EU-Länder wie Finnland und Frankreich den Bau neuer Atomkraftwerke, auch in Großbritannien und der Schweiz wird ein solcher Schritt erwogen.

Von ddp-Korrespondent André Spangenberg

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Strompreise

    EU: Erdgasrichtlinie soll vor Abhängigkeit schützen

    Die EU sollte aus dem "Gasstreit" zwischen Russland und der Ukraine vorallem eines lernen: Die Importabhängigkeit von nur einem Marktteilnehmer muss verringert werden. Das soll durch die Umsetzung der "neuen" Gasrichtlinie bis Mai 2006 geschehen, wie die Kommission nun erneut betonte.

  • Strom sparen

    Gasprom-Vizechef weist Kritik am Verhalten gegenüber Ukraine zurück

    Nach der Einigung im Gasstreit mit der Ukraine hat sich der vom Kreml kontrollierte russische Gasförderer Gasprom gegen Kritik aus dem Westen gewehrt. Die Beziehungen hätten keinerlei politischen Hintergrund, hieß es. Der "Spiegel" berichtet unterdessen, dass Ex-Kanzler Schröder während der Krise schlichtete.

Top