Frankreich

Übereinkunft für milliardenschweren Atomreaktor erzielt

Die sieben Partner für den milliardenschweren Atomreaktor ITER haben sich auf einen Zeitplan und die Finanzierung des Versuchsprojektes geeinigt. Demnach soll noch im Sommer mit der Konstruktion begonnen werden, die ersten Fusionsversuche seien für Winter 2019 geplant.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Cadarache (afp/red) - "Wir haben von nun an eine sehr solide Basis, um das Programm voranzutreiben", sagte der Präsident des ITER-Rates, Jewgeni Welichow, am Mittwoch im südfranzösischen Cadarache. Dort soll ab dem Sommer die Konstruktionsphase für den Fusionsreaktor beginnen.

Der Vereinbarung zufolge erklärt sich die EU bereit, eine Summe von bis zu 6,6 Milliarden Euro zu investieren, wobei der europäische Anteil an dem Projekt um die 45 Prozent liegt. Beim Zeitplan ist vorgesehen, dass die ersten ITER-Fusionsversuche ab November 2019 stattfinden sollen; ursprünglich war 2018 geplant.

Der ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) soll am Standort Cadarache in Südfrankreich in großem Maßstab zeigen, wie aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie erzeugt werden kann; herkömmliche Kernkraftwerke gewinnen Energie aus der Spaltung von Atomkernen. Laut EU-Kommission bietet die neue Technik "Aussicht auf eine schier unerschöpfliche Quelle für sichere und saubere Energie". Kritiker bemängeln, dass die Fusion dieselben Probleme mit sich bringe wie die Spaltung von Atomkernen, darunter die Lagerung von Atommüll. Neben den Europäern sind China, Indien, Japan, Südkorea, Russland und die USA an dem Projekt beteiligt.

Die EU-Staaten hatten lange nach einer Finanzierungslösung für das Projekt gesucht. Die Kommission, die das Projekt auf EU-Seite betreut, musste die Baukosten steil nach oben korrigieren. 2001 ging sie von 2,7 Milliarden Euro für die europäische Seite aus. Dann beliefen sich die Schätzungen auf 7,2 Milliarden Euro, wie es in einem Papier von Anfang Mai hieß.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Windenergie

    Mehr Energieeffizienz soll 500 mittelgroße Kraftwerke einsparen

    Große Industrie- und Schwellenländer wollen gemeinsam der Energieverschwendung durch uneffiziente Geräte und Anlagen Einhalt gebieten. Zum Abschluss einer zweitägigen Ministerkonferenz in Washington einigten sich 21 Staaten am Dienstag auf elf verschiedene Initiativen.

  • Handygespräch

    Mit simsay günstig nach Asien telefonieren

    Mit dem Prepaid-Mobilfunker Simsay kann günstig nach Asien telefoniert werden. Simsay Global verbindet beispielsweise mobile Gespräche von Deutschland nach Russland, in die Türkei oder in die Ukraine für 2,99 Cent pro Minute zuzüglich einer einmaligen Einwahlgebühr.

  • Strom sparen

    Gasstreit: Minsk kündigt erste Zahlungen an

    Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen mit Weißrussland hat Russland sich zunächst durchgesetzt. Nachdem der russische Energiekonzern Gazprom am Montag begann, Weißrussland den Gashahn nach und nach zuzudrehen, kündigte die weißrussische Regierung die Zahlung ihrer Schulden in den kommenden zwei Wochen an.

Top