Effiziente Nutzung birgt Einsparpotenzial

UBA-Studie: Strombedarf in Deutschland kann reduziert werden

Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts hat ergeben, dass der Strombedarf in Deutschland bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden kann. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Strombedarf in Deutschland kann bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz. Zugleich lässt sich damit der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids erheblich mindern - um 80 Prozent bis zum Jahr 2050 verglichen mit 1990. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Umweltbundesamt im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Das Ziel, beim Stromverbrauch eine Umkehr zu erreichen, erfordert erhebliche Anstrengungen, ist aber realistisch. Der anstehende Ersatz und Erneuerungsbedarf im Kraftwerkspark muss gezielt für eine Steigerung der Energieeffizienz und der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung (Kraft-Wärme-Kopplung) genutzt werden. Wir werden die von uns eingeleitete Energiewende konsequent fortsetzen. Das schont die natürlichen Ressourcen, schützt das Klima und schafft Arbeitsplätze." UBA-Präsident Prof. Dr. Andreas Troge: "Die Nutzung der erneuerbaren Energien, insbesondere die Windkraft, bringt deutlich geringere Umwelteffekte mit sich als eine Energieversorgung, die auf fossilen oder atomaren Brennstoffen beruht."

Bei der Vorstellung des UBA-Jahresberichts wies Bundesumweltminister Trittin auf die enormen Einsparpotenziale hin. Trittin: "In der Industrie können durch den Einsatz von elektronischen Drehzahlregulatoren und optimierten Elektromotoren allein knapp 19 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden. In privaten Haushalten verschlingt schon der Stand-By-Betrieb verschiedenster Geräte pro Jahr etwa 20 Milliarden Kilowattstunden. Das entspricht etwa der Stromlieferung von zwei Großkraftwerken."

Trittin widersprach gleichzeitig der Behauptung, dass der Ausbau der Windenergie und der anderen erneuerbaren Energien subventioniert werde. Bei der sehr erfolgreichen Förderung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) würden keine öffentlichen Mittel eingesetzt. Nach Berechnungen des UBA kann davon ausgegangen werden, dass es ökologisch kontraproduktive Subventionen in einer Größenordnung von über 15 Milliarden Euro gibt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Stromnetz Ausbau

    Erstes Quartal 2003: Drei Prozent mehr Strom erzeugt

    Die Stromversorger erzeugten im ersten Quartal 2003 in ihren eigenen Kraftwerken etwa 127 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren gut drei Prozent mehr Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

  • Hochspannungsleitung

    EEG-Härtefallregelung in Kraft: VIK fordert weitere Reformschritte

    Gestern hat der Bundespräsident die Härtefall-Regelung für das Erneuerbare Energien Gesetz unterschrieben. Jetzt können besonders stromintensiven Unternehmen des produzierenden Gewerbes ihren Kostenanteil an der Förderung der Erneuerbaren Energien begrenzen. Laut VIK reicht diese Regelung allerdings nicht aus.

  • Stromtarife

    Trittin: Deutschlands Vorreiterrolle im Klimaschutz ausbauen

    Auf einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung in München bezeichnete Umweltminister Trittin den Klimaschutz als Kernaufgabe auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Deutschland müsse dabei - auch aus Eigeninteresse - eine Vorreiterrolle übernehmen. Zudem müssten die USA wieder Teil des internationalen Klimaschutzprozess sein.

Top