Neue Broschüre

UBA kritisiert nutzlosen Stromverbrauch neuer Elektrogeräte

Eine neue Broschüre des Umweltbundesamts informiert über energiesparende Geräte, bauliche und anlagentechnische Maßnahmen sowie über Fördermöglichkeiten und Beratung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Obwohl Strom- und Gaspreise steigen, nutzen die wenigsten Verbraucher die Möglichkeit, den Energieverbrauch einzudämmen und damit Geld zu sparen. So sieht das jedenfalls das Umweltbundesamt (UBA) und kritisiert besonders den übermäßigen Stromverbrauch auch neuer Elektrogeräte, zum Beispiel DVD-Spieler, Schreibtischleuchten mit Trafo sowie Ladegeräte.

"Immer mehr Elektrogeräte haben keinen Schalter mehr, der das Gerät vom Netz trennt. Sie ziehen folglich permanent Strom", erläuterte UBA-Präsident Prof. Dr. Andreas Troge. Der unnötige Leerlauf von Elektrogeräten in den Privathaushalten und Büros in Deutschland verschlinge jedes Jahr mindestens 3,5 Milliarden Euro. Troges Appell an die Hersteller: "Aus muss auch wirklich aus sein!" Jedes Elektro- und Elektronikgerät müsse einen Netzschalter haben, der einfach zugänglich, gut sichtbar und eindeutig gekennzeichnet ist.

Ein wesentlicher Posten auf der Strom-, Gas- oder Ölrechnung sei auch die Heizenergie. In vielen Gebäuden seien schlecht gedämmte Außenwände zu etwa einem Drittel an den Wärmeverlusten beteiligt. Hierdurch gehe kostbare Heizenergie verloren. Eine neue UBA-Broschüre informiert jetzt auch über die verschiedenen Fördermöglichkeiten eines Umbaus. "Das Energie-Sparschwein" gibt umfassende und detaillierte Hinweise zu energiesparenden Geräten, baulichen und anlagentechnischen Maßnahmen sowie über Fördermöglichkeiten und Beratung.

Die 80 Seiten starke Broschüre "Das Energie-Sparschwein" gibt es kostenlos: uba@stk.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Anstrengungen beim Energiesparen reichen nicht aus

    Für das Energiesparen im Alltag gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft wurden. Haushalte und Industrie könnten 40 bis 60 Prozent Strom sparen, ohne dass sich Bürger und Betriebe einschränken müssten. Diese Auffassung vertritt zumindest die Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

  • Stromtarife

    Tipps zum Sparen: Clever mit Energie umgehen

    Der Stromverbrauch privater Haushalte ist in den letzten 20 Jahren um über 20 Prozent gestiegen. Fachleute gehen davon aus, dass rund ein Drittel des privaten Stromverbrauchs unnötig verschwendet wird. Daher informiert die Verbraucher Initiative zusammen mit expert-Fachmärkten über mögliche Einsparpotentiale.

  • Stromnetz Ausbau

    Deutlicher Zuwachs bei erneuerbaren Energien

    Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Stromverbrauch hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Drei-Prozent-Schwelle überschritten. Dank des spürbaren Zuwachses konnten im Jahr 2003 rund 53 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Das sind erste Ergebnisse einer neuen Arbeitsgruppe, die am Dienstag ihre Arbeit aufgenommen hat.

  • Strom sparen

    Standby-Modus von Bürogeräten kostet 900 Millionen Euro jährlich

    Elektrogeräte müssen keine Verschwender sein: Mit einigen einfachen Mitteln lässt sich der Standby-Verbrauch in Büros erheblich eindämmen. Das Center for International Cooperation in Bonn, Initiator der Seminarreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient", gibt einige Tipps.

  • Strompreise

    Wofür Haushalte Strom verbrauchen und wie man ihn sparen kann

    Wohin fließt der Strom? Diese Frage stellte sich die NaturEnergie AG und stellte die wichtigsten Haushaltsbereiche zusammen: Heizen, Warmwasser, Kühlen und Gefrieren - das sind die größten "Energiefresser". Stromsparen ist ansonsten gar nicht so schwer - und es hilft vor allem, Kosten zu senken.

Top