Deutsche Gewässer

UBA: Konzerne haben zu zögerlich in Offshore-Windparks investiert

Die deutschen Stromkonzerne haben zu zögerlich in Windkraftanlagen auf hoher See investiert. Das kritisierte Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien beim Umweltbundesamt, im Gespräch mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Die haben lieber in anderen Ländern in Offshore-Windparks investiert."

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Erst seit einiger Zeit sind sie mit dabei - und werden das hoffentlich auch bleiben", sagte Lehmann. Er begründete die Schwierigkeiten bei den deutschen Offshore-Windparks mit den großen Wassertiefen und den daraus folgenden technischen und planerischen Schwierigkeiten. Zudem hätte Deuschland die "naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen ernster genommen als das in anderen Ländern der Fall war", fügte er hinzu.

Lehmann rechnet bis 2025 bis 2030 damit, dass Offshore-Windparks mit einer Leistung bis zu 25.000 Megawatt errichtet werden könnten, das wären dann etwa 15 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Deutsche Kraftwerke arbeiten unterschiedlich

    119 000 Megawatt Kraftwerkskapazitäten gibt es in Deutschland, ein Drittel davon werden von Kernkraftwerken und Braunkohleanlagen zur Verfügung gestellt. Diese Anlagen lieferten 2004 aber über die Hälfte des Stroms, teilte der VDEW mit und machte deutlich, dass die hiesigen Kraftwerke unterschiedlich arbeiten.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

  • Hochspannungsmasten

    Westliche Ostsee wird mit Offshore-Messplattform bestückt

    Das Hochsee-Labor knapp 35 Kilometer vor der Nordspitze Rügens soll ab Beginn 2006 Daten über Wind und Wellen, Sedimentbewegung und Wetter liefern. Der 100 Meter große Turm wird in einer Wassertiefe von knapp 25 Metern verankert, wobei sich Stützpfeiler noch etwa 30 Meter in den Meeresboden bohren werden.

Top