Terminhinweis

UBA informiert über "echte" Emissionsberechtigungen

Das Umweltbundesamt veranstaltet am 15. Dezember in Berlin eine Informationsveranstaltung zur Ausgabe von "echten" Emissionsberechtigungen. Dazu müssen die beteiligten Unternehmen ihren tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß zusammenstellen, dieser wird von Sachverständigen überprüft und eingereicht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Jahr 2006 werden erstmals Emissionsberechtigungen für die tatsächlichen Kohlendioxid-Emissionen ausgegeben. Die beteiligten Unternehmen müssen deshalb über ihren tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß Bericht erstatten.

"Im Emissionshandel kommt es auf glaubwürdige Daten in hoher Qualität an - inklusive einer Bestätigung durch unabhängige Sachverständige", erläuterte Professor Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) und das Institut für Sachverständigenwesen (IfS) veranstalten daher zur Vorbereitung der Berichterstattung am 15. Dezember 2005 eine Informationsveranstaltung für Sachverständige in Berlin.

Mit der jährlichen Berichterstattung über die tatsächlichen Kohlendioxid-Emissionen entscheidet sich, ob Unternehmen mit den zu Beginn der Handelsperiode im Dezember 2004 kostenlos zugeteilten Emissionsberechtigungen auskommen, überschüssige verkaufen können oder zusätzliche Berechtigungen zur Deckung ihres Bedarfs zukaufen müssen. Jeder Bericht ist von einem unabhängigen Sachverständigen zu prüfen und zu testieren.

Bis zum 1. März 2006 müssen die Berichte für das Jahr 2005 bei den zuständigen Landesbehörden eingereicht werden. "Die Vorbereitungen laufen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle, den Landesbehörden, den Anlagenbetreibern und den Sachverständigen auf Hochtouren", kommentierte Dr. Hans-Jürgen Nantke, Leiter der DEHSt. Mit der Veranstaltung am 15. Dezember 2005 sollen Sachverständige Informationen über die Anforderungen an die Verifizierung, den vorgesehenen elektronischen Berichtsweg sowie über den Stand der Abstimmungen mit den Landesbehörden erhalten. Ein weiterer Schwerpunkt wird der Erfahrungsaustausch zu den Verifizierungen aus der Zuteilungsphase 2004 sein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Emissionshandel: Klagen gegen Umweltbundesamt abgewiesen

    Das Verwaltungsgericht Berlin hat drei Klagen von Energieversorgern gegen das Umweltbundesamt in vollem Umfang abgewiesen. Die Unternehmen wandten sich gegen die Anwendung der im neuen Zuteilungsgesetz vorgesehenen Veräußerungskürzung.

  • Strompreise

    Emissionsberechtigungen für 2010 ausgegeben

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) hat die Emissionsberechtigungen für das Jahr 2010 termingerecht vor dem 28. Februar ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt in jährlichen Tranchen; die jetzige Zuteilung gilt für das laufende Handelsjahr.

  • Strom sparen

    Umweltbundesamt startet Emissionshandel in COLT-Rechenzentren

    Der Frankfurter Carrier COLT Telecom hat die technische Infrastruktur für den Handel mit Kohlendioxidzertifikaten aufgebaut. Die Software für die elektronische Plattform, auf der das Handelsregister verwaltet wird und die An- und Verkauf der Zertifikate ermöglicht, wird von COLT gehostet.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz: Bereits über acht Millionen Emissionsberechtigungen gehandelt

    495 Millionen Emissionsberechtigungen hat die Deutsche Emissionshandelsstelle seit Anfang des Jahres ausgegeben, wovon seit März bereits acht Millionen gehandelt wurden. Bisher sind sieben der 25 nationalen Register der EU-Mitgliedstaaten im Einsatz und durch das Zentralregister verbunden.

  • Strompreise

    EU gibt grünes Licht für Nationales Zuteilungsverfahren

    Durch die Zustimmung der EU-Kommission zur deutschen Verteilung der Emissionsberechtigungen kann die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt mit den Kontoeröffnungen im Register beginnen und die erste Tranche der Emissionsberechtigungen für 2005 ausgeben.

Top