Verfahren

UBA gibt Sachverständige im Emissionshandel bekannt

Beim Handel mit Emissionszertifikaten werden künftig Sachverständige Zuteilungsanträge prüfen. Das Umweltbundesamt, bei dem die Deutsche Emissionshandelstelle angesiedelt ist, hat nun das Verfahren dafür auf ihrer Internetseite veröffentlicht und gibt Sachverständige auf Antrag bekannt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) hat gestern das Verfahren für die Bekanntgabe von Sachverständigen für die Verifizierung von Zuteilungsanträgen im Rahmen des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes (TEHG) vorgestellt.

Für eine Bekanntgabe als TEHG-Sachverständiger müssen interessierte Sachverständige entweder eine Zulassung durch die Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter (DAU) oder eine Bestellung als Sachverständiger nach Paragraph 36 Gewerbeordnung durch die örtlich zuständige IHK vorweisen. Die Emissionshandelsstelle nimmt die Bekanntgabe der Sachverständigen dann auf Antrag vor.

Die Bekanntgabe wird dann über die Internetseite der DEHSt erfolgen. Am Emissionshandel teilnehmende Unternehmen können sich hier, ab Inkrafttreten des TEHG, über geeignete Sachverständige informieren.

Nach der zwischen Bund und Ländern geteilten Zuständigkeit beim Emissionshandel berechtigt eine Bekanntgabe als Sachverständiger durch die Deutsche Emissionshandelsstelle nur zur Prüfung von Zuteilungsanträgen. Sachverständige für die jährliche Emissionsberichterstattung gibt die nach Landesrecht zuständige Behörde bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    WVM: Dramatische Belastung der energieintensiven Industrie durch EEG

    Die finanzielle Belastung der energieintensiven Unternehmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt nach Angaben der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) erneut dramatisch um über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

  • Hochspannungsmasten

    Emissionshandel: Gebührenbescheide rechtmäßig

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat bestätigt, dass die Gebührenerhebung auf Grundlage der Emissionhandels-Kostenverordnung (EHKostV 2007) rechtmäßig ist. Damit liegt eine erste gerichtliche Entscheidung zur Gebührenerhebung auf Grundlage der EHKostV 2007 vor.

  • Hochspannungsmasten

    Deutsche Emissionshandelsstelle startet Internetangebot

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle ist ab sofort im Internet erreichbar. Der Internet-Auftritt ist so strukturiert, dass die zentralen Partner schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. Sachverständige, Händler und Landesbehörden erhalten zudem praktische Unterstützung bei der Einführung des Handels.

  • Stromnetz Ausbau

    IHK-Sachverständige für den Emissionshandel sind bereit

    Zum 1. Januar 2005 müssen knapp 1700 deutsche Unternehmen mit insgesamt fast 2400 Anlagen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) in Berlin ihre Zertifikats-Zuteilungen für die erste Handelsperiode beantragen. Diese Anträge und Emissionsberichte müssen zuvor von Sachverständigen testiert werden.

  • Strom sparen

    VDEW-Infotag zum Emissionshandel

    Am 15. September veranstaltet der VDEW in Hannover einen Infotag zum Handel mit Emissionszertifikaten. Neben der nationalen Entwicklung widmet sich die Veranstaltung dem Fortgang der Rechtssetzung auf europäischer Ebene. In weiteren Vorträgen wird die derzeitige Entwicklung aus Sicht der Unternehmen beleuchtet.

Top