Haltbarkeit

UBA fordert Mindesthaltbarkeit für Elektrogeräte

Elektrogeräte werden schnell gegen neuere Modelle ausgetauscht oder sind defekt und landen dann im Hausmüll oder auf dem Dachboden. Um das zu verhindern, will das Bundesumweltamt eine Mindesthaltbarkeit für elektronische Geräte einführen. Das soll vor allem der Umwelt zugute kommen.

Schrott© OwenPrice / iStockphoto.com

München/Berlin (dpa/red) - Gerade erst besorgt, doch dann macht die Maschine keinen Mucks mehr: Ärger mit kurzlebigen Elektrogeräten kennt fast jeder Verbraucher. Um Müll zu vermeiden und die Verschwendung wertvoller Rohstoffe einzudämmen, schlägt das Umweltbundesamt (UBA) in einer jetzt veröffentlichten Studie eine Mindesthaltbarkeit für Elektrogeräte vor - ähnlich wie bei Joghurt, Haferflocken oder Keksen. Doch Kritiker bezweifeln die Umsetzbarkeit. Und auch das Verhalten der Kunden selbst spielt eine Rolle.

Warum bereitet die kurze Lebensdauer Probleme?

Ob kaputt oder einfach nur veraltet - jährlich werden in Deutschland Hunderttausende Tonnen Elektrogeräte ausrangiert. Noch immer landen viele nicht in der fachgerechten Entsorgung, sondern werden trotz Verbots im Hausmüll entsorgt oder verstauben in Kellern. Das belastet die Umwelt und kostet wertvolle Ressourcen. In vielen Geräten stecken nämlich wahre Schätze wie Kupfer, Zinn und sogar Gold. Ein schlechtes Zeugnis stellt das UBA gerade kurzlebigen Produkten aus: Im Vergleich lägen Energieaufwand und Treibhausgaspotenzial über den gesamten Lebensweg bei einer Maschine mit fünf Jahren Haltbarkeit um rund 40 Prozent höher als bei einem Gerät mit 20 Jahren Lebensdauer.

Steckt hinter der Lebensdauer eine Absicht der Hersteller?

Laut UBA war eine sogenannte geplante Obsoleszenz - also die gezielte Begrenzung der Lebenserwartung - nicht nachweisbar. Vielmehr fließe die Lebensdauer in Kalkulationen der Industrie mit ein und bemesse sich auch am Kundenkreis und Einsatzbereich. Ähnlich sieht es das Karlsruher Institut für Technologie: "Richtig ist, dass Ingenieure Produkte auf eine geplante Gebrauchsdauer hin auslegen", erklärt Experte Albert Albers. "Das ist sinnvoll und hat nichts mit dem unnötigen Ausfall eines Produkts vor Ablauf seiner Gesamtlebensdauer zu tun." Wer eine Bohrmaschine für Profi-Handwerker entwickle, habe andere Anforderungen und Preise zu beachten als bei Hobby-Maschinen. "Geplante Obsoleszenz fällt in unserer Informationsgesellschaft sofort auf, und das kann sich ein Hersteller gar nicht leisten."

Haltbarkeit von Elektrogeräten und der Umweltaspekt

Ein früher Verschleiß von Geräten ist ärgerlich für die Kunden - aber umgekehrt werden viele Geräte wie Flachbildfernseher schon nach relativ kurzer Zeit durch ein schickeres Modell ersetzt, obwohl sie eigentlich noch gut funktionieren. Wer an die Umwelt denkt, sollte sich also auch fragen, ob es das alte Gerät nicht noch tut oder sich vielleicht verschenken lässt, rät das UBA. Wer zu Billigware greift, muss auch mit höherer Anfälligkeit rechnen, heißt es bei der Stiftung Warentest. Mixer unter 20 Euro gäben nun mal früher den Geist auf.

"Der steigende Ressourcenverbrauch belastet nicht nur massiv die Umwelt, er führt auch zu sozialer Ausbeutung in Billiglohnländern", kritisiert Greenpeace. Aber nicht allein die Industrie trage eine Mitverantwortung: "Wir brauchen endlich eine gesellschaftliche Debatte zu den ökologischen und sozialen Folgen unseres Konsums."

Argumente für die Mindesthaltbarkeit bei Elektrogeräten

Das Amt bemängelt eine fehlende Transparenz für Verbraucher. Nicht immer sei der Preis ein zuverlässiger Indikator für die Haltbarkeit von Elektro- und Elektronikgeräten. "Im Sinne der Verbraucher und der Umwelt wäre eine Kennzeichnung, die beispielsweise die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts in Nutzungsstunden angibt", erklärt UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Eine solche Kennzeichnung gibt es etwa für Leuchtmittel. Allerdings sei es schwierig, die Lebensdauer einheitlich zu ermitteln, erklärt die Stiftung Warentest.

Ähnliche Bedenken nennt der Branchenverband ZVEI: "Im Gegensatz zum Energieverbrauch lässt sich die Haltbarkeit nicht hinreichend genau und reproduzierbar messen." Zudem bestimme der tatsächliche Grad der Nutzung den Verschleiß - und nicht allein die Dauer des Besitzes.

Verbraucherzentrale: Kunden vor Schummelsoftware schützen

Unabhängig davon wird es schwieriger, die Lebensdauer abzuschätzen, weil zunehmend Computerprogramme Einzug in Alltagsgeräte erhalten. "Je mehr Software in Elektrogeräte eingebaut wird, desto weniger können Verbraucher erkennen, wenn Verschleiß oder Sollbruchstellen programmiert werden", erklärt Marion Jungbluth vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. "Hier steht die Marktüberwachung vor neuen Herausforderungen, Verbraucher vor Schummelsoftware zu schützen."

Gesetzesvorhaben noch nicht in Sicht

Zunächst einmal dürften weitere Forschungen folgen, heißt es von der Behörde. Ob und wann die Empfehlungen des Umweltbundesamtes in konkrete Gesetzesvorhaben münden, sei derzeit noch nicht absehbar.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Gefällt mir

    Große Mehrheit möchte Stromverbrauch von PCs wissen

    Der Verbraucher scheint der Industrie voraus zu sein: Gäbe es eine verpflichtende Kennzeichnung des Stromverbrauchs von Computern, würden mehr als drei Viertel der Deutschen beim Kauf eines neuen Gerätes auf den Energieverbrauch achten. Zudem fordern die Verbraucher austauschbare Akkus. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

  • Hochspannungsmasten

    Anstrengungen beim Energiesparen reichen nicht aus

    Für das Energiesparen im Alltag gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft wurden. Haushalte und Industrie könnten 40 bis 60 Prozent Strom sparen, ohne dass sich Bürger und Betriebe einschränken müssten. Diese Auffassung vertritt zumindest die Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Top