Erstes Jahr

UBA-Bilanz: 90 Millionen Emissionsrechte transferiert

Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) zieht ein Jahr nach Einführung des europäischen Emissionshandels eine positive Bilanz des neuen Klimaschutzinstrumentes: Laut nationalem Emissionshandelsregister haben Kontoinhaber über 90 Millionen Emissionsberechtigungen übertragen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dessau (red) - Das seien etwa 18 Prozent der in Deutschland 2005 ausgegebenen Emissionsberechtigungen. Das tatsächliche Handelsvolumen sei allerdings höher, da sich nicht jeder privatwirtschaftliche Handel sofort im Register abbilde. "Die Belastung der Umwelt, der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid ist jetzt Thema für die Finanzvorstände", kommentierte Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA).

Das Emissionshandelsregister der DEHSt im UBA ist mit einem Online-Banking System vergleichbar. Es bildet den Besitz der Emissionsberechtigungen ab, über die jede der über 1800 am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen verfügen muss. Das Konto ist unter anderem erforderlich, um die Emissionsberechtigungen jährlich abrechnen zu können. Alle Anlagenbetreiber führen ein derartiges Konto, aber auch Bürger oder Organisationen können ein eigenes Konto eröffnen, um Emissionsberechtigungen zu erwerben. 2005 taten dies 130 Personen und Organisationen, die Kontoführung kostet einmalig 200 Euro für die gesamte Handelsperiode 2005-2007 und deckt alle Kontokosten und Serviceleistungen ab.

"Besonders positiv bewerten wir die europaweite Zusammenarbeit", erläuterte Dr. Hans-Jürgen Nantke, Leiter der DEHSt. Die Transaktionen koordiniert - elektronisch vernetzt - ein europäisches Zentralregister: Das so genannte Community Independent Transaction Log (CITL) verbindet derzeit 17 nationale Emissionshandelsregister und ist bereits für den Handel mit Emissionszertifikaten aus den projektbasierten Mechanismen des Kyoto-Protokolls - Joint Implementation und Clean Development Mechanism - vorbereitet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Emissionsberechtigungen für 2010 ausgegeben

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) hat die Emissionsberechtigungen für das Jahr 2010 termingerecht vor dem 28. Februar ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt in jährlichen Tranchen; die jetzige Zuteilung gilt für das laufende Handelsjahr.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Hochspannungsmasten

    Emissionshandel: Gebührenbescheide rechtmäßig

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat bestätigt, dass die Gebührenerhebung auf Grundlage der Emissionhandels-Kostenverordnung (EHKostV 2007) rechtmäßig ist. Damit liegt eine erste gerichtliche Entscheidung zur Gebührenerhebung auf Grundlage der EHKostV 2007 vor.

  • Stromnetz Ausbau

    UBA informiert über "echte" Emissionsberechtigungen

    Das Umweltbundesamt veranstaltet am 15. Dezember in Berlin eine Informationsveranstaltung zur Ausgabe von "echten" Emissionsberechtigungen. Dazu müssen die beteiligten Unternehmen ihren tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß zusammenstellen, dieser wird von Sachverständigen überprüft und eingereicht.

  • Hochspannungsmasten

    UBA-Studie: Halbierung des Treibhausgas-Ausstoß bis 2050 möglich

    Unter dem Titel "Die Zukunft in unseren Händen – 21 Thesen für eine Klimaschutzpolitik des 21. Jahrhunderts" hat das Umweltbundesamt (UBA) seine Klimaschutz-Konzeption vorgestellt. Nach Ansicht des UBA ist eine gefährliche Störung des komplexen Klimasystems ist noch zu verhindern.

Top