Schluss mit lustig!

TXU Europe meldet Insolvenz an

TXU Europe hat gestern in London Insolvenz angemeldet. Jetzt werden die Wirtschaftsberatung Ernst & Young und die Unternehmensberatung KPMG die Führung des Unternehmens übernehmen und versuchen, es zu sanieren. Für die deutschen TXU-Töchter in Kiel, Braunschweig und Berlin läuft die Partnersuche indes auf Hochtouren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die angeschlagene europäische Tochter des amerikanischen Energiekonzerns TXU, TXU Europe, hat gestern in London Insolvenzantrag gestellt. Demnach haben die unternommenen Rettungsversuche, etwa der Verkauf der britischen Geschäfts an die E.ON-Tochter Powergen, keinen Erfolg gehabt. TXU Europe war aufgrund des massiven Preisverfalls in Großbritannien unter Druck geraten. Das Unternehmen ist auch an den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und der Berliner ares Energie-direkt GmbH beteiligt. Auch für dieser Anteile werden derzeit Käufer gesucht.

Die Wirtschaftsberatung Ernst & Young und die Unternehmensberatung KPMG wurden jetzt von einem englischen Gericht beauftrag, die Firma weiterzuführen und zu sanieren. Das sieht das englische Insolvenzrecht vor. Nach wie vor unklar ist, ob der Energiekonzern dazu zerschlagen werden muss.

Dem Vernehmen nach sind die deutschen Unternehmen von den Ereignissen kaum betroffen. In Kiel, Braunschweig und Berlin läuft die Partnersuche indes auf Hochtouren. Die Kaufverträge mit TXU sichern zumindest den Städten Kiel und Braunschweig ein großzügiges Mitspracherecht zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommentar: Interesse an Stadtwerkeanteilen sinkt

    Vor etwa eineinhalb Jahren hat die europäische Tochter des amerikanischen Energieriesen TXU Insolvenz angemeldet - erst jetzt wurde ein Teil der Anteile wieder verkauft. Die Mannheimer MVV hat den Zuschlag für einen Schnäppchenpreis bekommen. Warum ist das Interesse an Stadtwerkeanteilen verschwunden?

  • Energieversorung

    Stadtwerke Kiel: HSH Nordbank hat eine Schlüsselrolle übernommen

    Infolge der Insolvenz des TXU-Konzerns stehen 51 Prozent der Stadtwerke Kiel zum Verkauf - doch wer wird den Zuschlag erhalten? Laut "Kieler Nachrichten" nimmt die HSH Nordbank mittlerweile eine Schlüsselrolle ein - allerdings avanciere das Bietverfahren zunehmend zum "Verwirrspiel", so die Zeitung.

  • Hochspannungsleitung

    TXU will jetzt auch Deutschlandgeschäft verkaufen

    Der amerikanische Energiekonzern TXU wird nun doch sein Deutschlandgeschäft verkaufen. Damit werden Beteiligungen an den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und dem Berliner Stromversorger ares Energie-direkt GmbH frei. Während in Kiel derzeit der Verkauf an ein Bankenkonsortium favorisiert wird, haben sich in Braunschweig alte Bekannte wiedergemeldet.

  • Energieversorung

    Gerüchte verdichten sich: TXU angeblich unter Zugzwang

    Wie geht es weiter bei TXU Europe? Wie heute bekannt wurde, wird ein Verkauf von Teilen des Geschäfts immer wahrscheinlicher - vielleicht ist es sogar schon zu Beginn kommender Woche soweit. Das durch den massiven Preisverfall in Großbritannien in finanzielle Not geratene Unternehmen muss handeln, um nicht insolvent zu werden.

  • Hochspannungsmasten

    TXU-Arbeitsplätze in Deutschland sicher?!

    Der amerikanische Energiekonzern TXU hat sich in einem Brief an seine Mitarbeiter in Kiel, Braunschweig und Berlin gewandt und ihnen versichert, dass ihre Arbeitsplätze sicher seien. Das berichten die Kieler Nachrichten. Zudem sei es für den Konzern besonders interessant, das Stromgeschäft in Großbritannien zu verkaufen.

Top