Finanzprobleme

TXU-Arbeitsplätze in Deutschland sicher?!

Der amerikanische Energiekonzern TXU hat sich in einem Brief an seine Mitarbeiter in Kiel, Braunschweig und Berlin gewandt und ihnen versichert, dass ihre Arbeitsplätze sicher seien. Das berichten die Kieler Nachrichten. Zudem sei es für den Konzern besonders interessant, das Stromgeschäft in Großbritannien zu verkaufen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Während TXU-Europe-Sprecher Christian Judge gestern gegenüber dem strom magazin sagte, dass noch keine Entscheidung darüber getroffen worden sei, welche Teile der Euopa-Gruppe des amerikanischen TXU-Konzerns veräußert werden sollen um die aktuellen Finanzprobleme zu lösen, sind Informationen der Kieler Nachrichten zufolge keine deutschen Arbeitsplätze vom Sparprogramm betroffen.

Wie die Zeitung weiter berichtet, teilte TXU den deutschen Mitarbeitern in einem Brief mit, dass ihre Arbeitsplätze sicher seien, und dass auch die mit den Stadtwerken getroffenen Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung eingehalten würden. Zudem gab TXU bekannt, dass insbesondere das Stromgeschäft in Großbritannien im Mittelpunkt der Verkaufsverhandlungen stehe.

TXU ist mit 51 Prozent an den Stadtwerken Kiel, mit 74,9 Prozent an der Braunschweiger Versorgungs-AG und zu 100 Prozent an der Berliner ares Energie-direkt GmbH beteiligt. Sollten Anteile verkauft werden, können die Städte Kiel und Braunschweig mitreden, da sie von ihrem vertraglich zugesicherten zehnjährigen Mitspracherecht Gebrauch machen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Stromnetz Ausbau

    Probleme in England: TXU stoppt Europa-Aktivitäten vorläufig

    Der amerikanische Energiekonzern TXU hat für seine Aktitiväten in Europa die Notbremse gezogen: Die weitere Expansion auf dem deutschen Markt wurde auf Eis gelegt, 900 Millionen Dollar sollen jährlich eingespart werden. Auch im Gespräch: Der Verkauf von Tochterunternehmen. Inwieweit die Stadtwerke Kiel, ares oder die BVAG betroffen sind, ist noch unklar.

  • Strom sparen

    Braunschweiger Versorgungs-AG liefert Strom an Tetra Pak

    Die Braunschweiger Versorgungs-AG beliefert ab 1. Oktober die Tetra Pak Verwaltung in Hochheim und das Produktionswerk in Berlin mit Strom. Zum 1. Juli 2002 hat die TXU Energy Trading in Deutschland, Tochter des texanischen TXU-Energiekonzerns, 74,9 Prozent der Geschäftsanteile der Braunschweiger Versorgungs-AG gekauft.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Kiel übernehmen den Stromvertrieb der ares AG

    Die Stadtwerke Kiel haben die Stromsparte der Berliner ares AG übernommen. Die ares Energie direkt GmbH wird als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke allerdings ein selbständiges Unternehmen bleiben.

Top