Analyse

TV-Tipp: Neue Vorschläge zur Rettung des Klimas?

Glaubt man den aktuellen Meldungen, steuern wir auf eine gewaltige Klimakatastrophe zu. Joachim Bublath untersucht am Mittwoch in der aktuellen Ausgabe seines ZDF-Magazins die verschiedenen Lösungsvorschläge zur "Rettung für das Klima".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (red) - Der Wissenschaftsmoderator nimmt die Klimadiskussion zum Anlass zu untersuchen, inwieweit das Treibhausgas Kohlendioxid wirklich als alleiniger Klimakiller verantwortlich gemacht werden kann und welche Antworten die Wissenschaft liefert.

Vorschläge zur Rettung des Klimas gibt es derzeit zahlreiche: So lässt die US-Weltraumbehörde NASA ein Konzept erarbeiten, die Erde mit einer Art Sonnenschirm auszustatten. Eine andere Idee ist, Schwefel in die Atmosphäre zu bringen, um die globale Erwärmung aufzuhalten. Ein weiterer Vorschlag: die Ozeane um die Antarktis düngen, um das Algenwachstum mit dem Ziel anzuregen, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu binden. Doch was passiert, wenn der Mensch mit solchen Methoden in empfindliche und hochkomplexe Vorgänge eingreift?

Das Treibhausgas Kohlendioxid gilt als der Sündenbock für die globale Erderwärmung, alle politischen Aktivitäten drehen sich um die Senkung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre. Doch wie viel hilft die Reduktion der CO2-Emissionen wirklich, um das Klima stabil zu halten? Untersuchungen zeigen, dass viele andere Faktoren unser Klima bestimmen. Die aktuellen Bemühungen um das Kohlendioxid erscheinen einigen Wissenschaftlern deshalb nur als ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Treibhausgas Methan zum Beispiel, das komplizierte Zusammenspiel der Meeresströmungen und die wechselhafte Intensität der Sonne haben ebenfalls unabsehbare und noch ungenügend verstandene Auswirkungen auf das Weltklima.

Mit immer mehr Rechenleistung versucht man in Modellen das Erdklima der Zukunft zu simulieren. Supercomputer, so hofft man, werden eines Tages Antworten auf die drängenden Fragen liefern.

Das Magazin "Joachim Bublath" wird am Mittwoch, den 10.Januar, ab 22:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    CO2-Ausstoß sinkt trotz AKW-Abschaltungen

    Im vergangenen Jahr ist der Treibhausgasausstoß in Deutschland weiter gesunken. Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung und der Abschaltung von acht Atomkraftwerken konnten die Emissionen gegenüber 2010 um zwei Prozent gedrosselt werden, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag mitteilte. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA fordert Milliardeninvestitionen in CO2-Speicherung

    Die Internationale Energieagentur (IEA) hat von den Industriestaaten Milliardeninvestitionen in die Speicherung von CO2 gefordert. Die Organisation stellte klar, dass nur auf diese Weise die angestrebten Klimaziele erreicht werden könnten.

  • Stromtarife

    Kyoto-Feature: Beunruhigende Auswirkungen des Klimawandels

    Der Ausstoß von Treibhausgasen hat nach Angaben der Klimaforscher weltweit die Durchschnittstemperatur im letzten Jahrhundert um 0,7 Grad angehoben, in Deutschland sogar um 0,9 Grad. Diese beunruhigende "mediterrane" Entwicklung muss unbedingt gestoppt werden, da sind sich Forscher und Politik einig.

Top