Am Montag

TV-Streitgespräch zur Zukunft der Energie

Am kommenden Montag führen Birgit Homburger (FDP) und Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) ein "Streitgespräch Blickpunkt Bundestag" unter dem Titel: "Zukunft der Energie - prima Klima oder dicke Luft?".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Welche Energien sollen in Zukunft unsere Versorgung sichern und wie können dabei sowohl Wettbewerbsfähigkeit als auch Umweltschutz gewahrt werden? Über diese und andere Fragen diskutieren Birgit Homburger (FDP) und Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) in der Sendereihe "Streitgespräch Blickpunkt Bundestag" unter dem Titel: "Zukunft der Energie - prima Klima oder dicke Luft?".

Das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages überträgt die Sendung am kommenden Montag um 9 Uhr im Hauskanal. Zeitgleich ist die Diskussion im Web-TV unter www.bundestag.de zu sehen.

Die Sendung, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Bundestages produziert wird, kann gegen einen Unkostenbeitrag als Videomitschnitt beim Referat PI 4 (227 3540) bezogen werden. Das Streitgespräch erscheint außerdem in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift "Blickpunkt Bundestag" in der Printversion.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kühlschrank

    Erneut Abwrackprämie für Stromfresser im Gespräch

    Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und die Grünen haben sich für eine Abwrackprämie für alte, stromfressende Haushaltsgeräte ausgesprochen. Wer ein Kühlgerät der höchsten Effizienzklasse anschaffe und sein Altgerät verschrotte, solle dafür mit 200 Euro inklusive der Entsorgungskosten belohnt werden.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Hochspannungsmasten

    FDP für Bundeskartellamt als Energie-Regulierungsbehörde

    Eine "schlanke Umsetzung der EU-Beschleuningungsregeln" und eine "sach- und fachkundige Bundesbehörde" hat die FDP in Bezug auf die Regulierungsbehörde im Energiemarkt gefordert. Die Liberalen haben ihre Vorstellungen präzisiert und sie als Antrag in den Bundestag zur Beratung eingebracht.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin sicher: Deutschland wird Kyoto-Ziele erreichen

    Die Bundesrepublik wird die sich aus dem Kyoto-Protokoll ergebenden Verpflichtungen zur Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Diese Einschätzung vertrat Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) am gestern im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

  • Energieversorung

    Umweltausschuss: EEG-Härtefallregelung noch vor Sommerpause geplant

    Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat gestern im Bundestag beschlossen, die geplante EEG-Härtefallregelung für energieintensive Unternehmen noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu behandeln. SPD und Bündnis 90/Die Grünen verfolgen einen straffen Zeitplan, allerdings gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen.

Top