Umweltschutz und Servicequalität

TUI Vertrieb läuft mit NaturEnergie

Die Stromversorgung für einen Teil des Reisebüro-Vertriebs der TUI AG übernimmt ab sofort die NaturEnergie AG. Nach Vertragsabschluss im Sommer diesen Jahres wurden bisher 680 Reisebüros der TUI und deren Franchisepartnern vertraglich auf sauberen Strom umgestellt. Die bisher vereinbarte Liefermenge beträgt gut zehn Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Eine intakte Umwelt ist die natürliche Grundvoraussetzung für schöne Ferien und letztlich zufriedene Kunden. Deshalb setzen wir uns seit langem aktiv für die Umwelt ein", erläutert Dr. Wolf Michael Iwand, Leiter des Bereichs Umweltmanagement bei TUI. Kurzfristiges gemeinsames Ziel aller Partner im TUI-Umwelt-Netzwerk sei die Reduzierung von Umweltbelastungen, sowohl national, als auch weltweit in den TUI-Destinationen. Langfristige Zielsetzung sei die Prävention von Umweltbelastungen durch den Tourismus. Der neue Stromvertrag mit NaturEnergie bringe auf der Basis von Wasserkraft knapp 6000 Tonnen Entlastung an Kohlendioxid, heißt es in der Mitteilung beider Unternehmen.

Neben dem Umweltschutz sei auch die Servicequalität ein Grund für die Lieferantenwahl gewesen. "Wir sind groß genug, um das Stromvolumen abwickeln zu können, aber klein genug, um flexibel auf die Kundenbedürfnisse reagieren zu können", beschreibt Dr. Kai-Hendrik Schlusche, Vorstand der NaturEnergie, die ausschlagebende Qualität seines Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Trittin besichtigt Wasserkraftwerke am Hochrhein

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin informierte sich heute auf Einladung von Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks der EnBW-Tochter Energiedienst im südbadischen Rheinfelden.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne Rückendeckung für die "Große Wasserkraft"

    Die baden-württembergische Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat der NaturEnergie AG bei einem Besuch der Wasserkraftregion Hochrhein Unterstützung zugesagt. Es geht darum, die sogenannte "Große Wasserkraft" ebenfalls mittels des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu fördern. Nur dann könne der Neubau des geplanten Wasserkraftwerks finanziert werden.

  • Strom sparen

    HIPP und NaturEnergie: Saubere Kooperation

    Der Ökostromanbieter NaturEnergie aus Grenzach-Wyhlen liefert künftig jährlich etwa 6,7 Gigawattstunden Strom an den Babynahrungshersteller HIPP. Beide Unternehmen vertrauen bei ihren Produkten auf die Natur, so dass die Kooperation nur "natürlich" war. Jetzt werden 4203 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen.

Top