Versäumnis

TÜV Süd zieht nach Störung in Philippsburg II Konsequenzen

Die Vorfälle im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg werden auch beim TÜV zu personellen Konsequenzen führen. Das Prüfungsorgan räumte ein, es versäumt zu haben, das Ereignis höher zu bewerten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In Zusammenhang mit der Bewertung der Vorfälle im Kernkraftwerk Philippsburg II zieht die TÜV Energie- und Systemtechnik GmbH Baden-Württemberg Konsequenzen: Nachdem eine interne Untersuchungskommission Ergebnisse vorgelegt hat, werden organisatorische Änderungen vorgenommen. Um deren Umsetzung voll zu gewährleisten, werden beim TÜV zudem personelle Veränderungen vorgenommen.

Nach Angaben des TÜV’s wurden ihm wesentliche Informationen von der EnBW erst nach der Erstellung des Gutachtens vorgelegt. Gleichwohl räumt der TÜV nach internen Untersuchungen ein, dass er die Störung in Philippsburg II von Anfang an hätte höher bewerten müssen, auch wenn sich die Anlage aus technischer Sicht nicht in einem unsicheren Zustand befunden hat. Die TÜV-Sachverständigen hatten den Auftrag, die Vorkommnisse im Block II auf der Basis der Betreiberangaben nachträglich zu bewerten. Der TÜV bestätigte die vom Betreiber vorgenommene Einstufung des Ereignisses auf Grund einer technisch-physikalischen Bewertung. Richtig wäre gewesen, das Ereignis nach Meldeverordnung auf die Abweichung der Anlage vom Sollzustand zum Zeitpunkt am 27./28. August zu beziehen. Eine zusätzliche Beurteilung darüber, inwieweit der Betreiber den Anlagenzustand zu jedem Zeitpunkt des Ereignisses richtig bewertet hat, sowie eine Analyse des Sicherheitsmanagements fand nicht statt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Energieversorung

    Block 2 von AKW Philippsburg abgeschaltet

    Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg ist am Freitagnachmittag erneut vom Netz genommen worden. Als Grund nannte der Betreiber EnBW Untersuchungen im Bereich der Maschinentransformatoren.

  • Energieversorung

    Philippsburg: Block 1 wegen meldepflichtigem Ereignis kurzfristig vom Netz

    Das EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Heute wurde Block 1 kurzfristig abgeschaltet, weil ein Fehler in einem Ventil entdeckt worden war. Block zwei ist nach wie vor abgeschaltet.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW-Chef Goll: Wiederherstellung des Vertrauens oberstes Ziel

    EnBW-Vorstandsvorsitzender Gehard Goll hat heute angekündigt, personelle Konsequenzen zu ziehen, wenn der Zwischenfall im Atomkraftwerk Philippsburg im August auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen ist. Bis zur Klärung der Umstände bleibt der Block 2 des Werks abgeschaltet.

  • Energieversorung

    Greenpeace prüft Rechtsweg für endgültige Stilllegung von Philippsburg

    Die Vorgänge im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg, dessen Block 2 heute abgeschaltet wurde, nimmt die Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Anlass, die Möglichkeit eines Antrags auf Entzug der Betriebsgenehmigung zu prüfen.

Top