Akkreditierung

TÜV Süd: Erster offizieller Kyoto-Zertifizierer

Die TÜV Industrie Service GmbH TÜV Süd Gruppe kann nun für validierte Projekte die offizielle Registrierung als Klimaschutzprojekt bei den Vereinten Nationen beantragen. Erst danach dürfen handelbare Zertifikate, die aus den Klimaschutzprojekten hervorgehen, am Emissionshandelsmarkt angeboten werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Der TÜV Süd hat als erstes Unternehmen in Deutschland und als eine der ersten Prüfgesellschaften weltweit die Akkreditierung als Zertifizierstelle für Klimaschutzprojekte auf Kyoto-Basis erhalten. Diese Entscheidung traf jetzt das zuständige Exekutivkomitee des Clean Development Mechanism (CDM) in Bonn.

Mit dieser Akkreditierung darf die TÜV Industrie Service GmbH TÜV Süd Gruppe für validierte Projekte die offizielle Registrierung als Klimaschutzprojekt bei den Vereinten Nationen beantragen. Erst nach dieser Registrierung dürfen handelbare Zertifikate, die aus den Klimaschutzprojekten hervorgehen, am Emissionshandelsmarkt angeboten werden.

Nun will TÜV Süd diesen Service weltweit und kosteneffizient anbieten. Schon vor der offiziellen Akkreditierung haben die Sachverständigen mehr als 40 Projekte aus unterschiedlichen Sektoren wie Wind- und Wasserkraftprojekte oder Abfallwirtschaft in Chile, Indien und Südafrika begutachtet.

CDM ist einer der Marktmechanismen des Kyoto-Protokolls und ermöglicht die Umsetzung von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern. Die dabei generierten Emissionszertifikate dürfen sowohl im Rahmen des Kyoto-Protokolls als auch des EU-Handelssystems verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

  • Stromtarife

    Europäische Kohlenindustrie kritisiert knappe Zuteilung von Emissionszertifikaten

    Der Europäischen Branchenverband EUROCOAL hat eine detaillierte Analyse der Emissionshandelsvorbereitungen in den EU-Ländern vorgelegt. Sein ernüchterndes Fazit: Es besteht die konkrete Gefahr, dass der geplante Zertifikatehandel sein Ziel verfehlt und den beginnenden Wirtschaftsaufschwung behindert.

  • Strom sparen

    Euroforum-Fachtagung "Emissionshandel - Gewinnen mit Emissionen"

    Euroforum informiert am 25. und 26. März in Berlin über die internationalen Marktpotenziale des Emissionshandels. Die Preisentwicklung der Zertifikate und die Frage, ob Zertifikate als Wertpapiere behandelt werden müssen, werden ebenso diskutiert wie die Bilanzierung und Finanzierung. Praxisnah werden Joint Implementation und Clean Development Mechanism vorgestellt.

Top