Neuer Beton-Sarkophag

Tschernobyl-Reaktor bekommt Schutzhülle aus Rheinland-Pfalz

Der Gebäudehüllen-Spezialist Kalzip aus Rheinland-Pfalz liefert Edelstahl-Bauteile für den neuen Schutzmantel um den Reaktor von Tschernobyl. Nachdem der Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor im Laufe der Jahre brüchig geworden war, hatte die ukrainische Regierung eine neue Schutzhülle in Auftrag gegeben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Koblenz (afp/red) - Ein Unternehmen aus Rheinland-Pfalz liefert die Innen- und Außenhülle des neuen Schutzmantels um den Katastrophen-Reaktor von Tschernobyl. Wie der Gebäudehüllen-Spezialist Kalzip am Montag am Firmensitz Koblenz mitteilte, erhielt das Unternehmen Ende März den Zuschlag für die Bauteile aus Edelstahl. Die Auslieferung der Materialien in die Ukraine habe bereits begonnen. Geliefert würden zudem Maschinen für die Herstellung von Bauteilen direkt vor Ort.

Beton-Sarkophag war brüchig geworden

Der nach dem Unglück am 26. April 1986 zur Eindämmung der radioaktiven Strahlung errichtete Beton-Sarkophag über dem zerstörten Reaktor war über die Jahre brüchig geworden. Die Regierung der Ukraine hatte deswegen eine neue Schutzhülle in Auftrag gegeben. Der Auftrag ging 2007 an das französische Konsortium Novarka. Kalzip ist nun am Bau der Stahlhülle direkt beteiligt.

Geplant ist eine 29.000 Tonnen schwere, bogenförmige Metallkonstruktion über dem bisherigen Sarkophag mit 105 Metern Höhe, 150 Metern Länge und 257 Metern Spannweite. Diese soll 2015 fertiggestellt werden. Kalzip gehört zum indischen Stahlkonzern Tata, einem der größten Unternehmen der Branche weltweit. Die Koblenzer Firma ist auf die Herstellung von Gebäudehüllen aus Metall spezialisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomkraft

    Greenpeace: Tschernobyl-Folgen sind noch lange nicht beseitigt

    Die Atomkatastrophe in Tschernobyl liegt bereits 30 Jahre zurück. Der Kampf mit den Folgen ist jedoch längst nicht beendet. Unter dem "Sarkophag" lagert der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge fünfzehnmal mehr radioaktiver Müll als in allen deutschen Atomkraftwerken zusammen.

  • Hochspannungsmasten

    Polizisten wollten Atommüll aus Tschernobyl verkaufen

    In der Ukraine sind nach Medienberichten vier Polizisten festgenommen worden, die offenbar 25 Tonnen radioaktives Material vom Gelände des Atomreaktors in Tschernobyl verkaufen wollten.

  • Stromtarife

    Bundesregierung: 12,4 Millionen nach Tschernobyl

    Umweltministe Gabriel hat der Ukraine weitere 12,4 Millionen Euro zur Überwindung der Folgen des verheerenden Reaktorunfalls von Tschernobyl zugesagt. Die Finanzmittel sind für den Sarkophag bestimmt, der den sicheren Einschluss der Reaktorruine und ihre Abkapselung vor der Umwelt gewährleisten soll.

  • Hochspannungsmasten

    Atomtransporte rollen derzeit durch Deutschland

    Heute Nacht ist im niedersächsischen Brunsbüttel ein Castor-Transport in Richtung Frankreich gestartet. Er rollt derzeit durch Deutschland und konnte auch von Aktivisten der Umweltschutzorganisation nur für etwa eine Stunde aufgehalten werden.

Top