Lausitz

Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

VattenfallSobald die schwedische Regierung zugestimmt hat, gehört das Lausitzer Braunkohle-Revier der tschechischen EPH-Gruppe.© Vattenfall Europe Sales GmbH

Stockholm/Berlin - Das Lausitzer Braunkohle-Revier wechselt den Besitzer: Der schwedische Staatskonzern Vattenfall übergibt die Tagebaue und Kraftwerke an die tschechische EPH-Gruppe und deren Finanzpartner PPF. Das teilten beide Seiten am Montag in Stockholm und Prag mit. EPH übernimmt damit das zweitgrößte deutsche Braunkohle-Gebiet mit vier Kohlegruben und drei Kraftwerken in Brandenburg und Sachsen. Hinzu kommen die 50-Prozent-Beteiligung am Kraftwerk im sächsischen Lippendorf, das Vattenfall gemeinsam mit EnBW betreibt, und der im Dezember stillgelegte Tagebau Cottbus-Nord.

Schwedischer Staat hat noch nicht zugestimmt

"Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung", sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall. Der Konzern erhöhe seinen Anteil an klimafreundlicher Stromproduktion damit von 50 auf 75 Prozent. Die Zustimmung des schwedischen Staats zu dem Verkauf steht noch aus.

EPH-Vorstand Jan Springl sagte: "Wir sind überzeugt, zum Erreichen der Energiewende-Ziele beitragen zu können." Er fügte jedoch hinzu, diese müssten in Balance zu den sozialen und politischen Folgen in der Region stehen. Man wolle die Kohle langfristig nutzen.

Tschechen erhalten Barmittel für die Rekultivierung

Neben den Anlagen mit einem Buchwert von 3,4 Milliarden Euro übernimmt EPH sämtliche Verpflichtungen einschließlich der Rekultivierung. Die Tschechen bekommen dazu Barmittel von rund 1,7 Milliarden Euro. Ob EPH im Gegenzug Geld an Vattenfall überweist, wollten beide Seiten auf Nachfrage nicht offenbaren.

Vattenfall rechnete sich gigantische Verluste mit den Braunkohle-Geschäft aus

Die Trennung vom Braunkohle-Geschäft werde sich in der Bilanz zum Ende des zweiten Quartals mit umgerechnet 2,4 bis 2,9 Milliarden Euro Verlust niederschlagen, sagte Vattenfall-Finanzchefin Ingrid Bonde. "Wenn wir es behielten, wäre der Negativeffekt noch größer." Hintergrund sind weiter gesunkene Börsenpreise für Strom. EPH gab sich zuversichtlich, dass sich die Preise erholen. Angesichts des Atomausstiegs bis 2022 werde Kohlestrom in Deutschland gebraucht.

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2020

Je nach Standort kann in den Gruben nach Vattenfall-Angaben noch 10 bis 30 Jahre Kohle gefördert werden. Die Käufer gehen davon aus, dass sie nach dem Ende der Kohleförderung etwa zwei Milliarden Euro in die Rekultivierung stecken müssen. Vattenfall beschäftigt in der Sparte rund 8.000 Menschen. Der Konzern schätzt, dass an der Lausitzer Kohle rund 16.000 weitere Jobs bei Zulieferern hängen. Der Gesamtbetriebsratschef der Vattenfall Europe Mining AG, Rüdiger Siebers, sagte der Deutschen Presse-Agentur, EPH bekenne sich zum geltenden Tarifvertrag. Betriebsbedingte Kündigungen seien bis Ende 2020 ausgeschlossen. "Die beste Lösung ist getroffen", meinte er.

"Die monatelange Unsicherheit für die Braunkohlekumpel, ihre Familien und eine ganze Region hat damit ein Ende", sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in Potsdam. Er sprach von einer guten Nachricht für die Lausitz. Sachsen Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) äußerte sich zurückhaltender: Entscheidend seien die Arbeitsplatzsicherung und Rückstellungen für Renaturierung. EPH ist darauf angewiesen, dass die Länder die Bergrechte übertragen.

Zu EPH gehört in Deutschland schon der drittgrößte Produzent von Braunkohle, das Bergbauunternehmen Mibrag aus Zeitz (Sachsen-Anhalt). Das größte deutsche Braunkohle-Revier betreibt RWE im Rheinland.

Kritiker sprechen von "üblem Verrat"

Die Linke im Bundestag sprach von einem "schmutzigen Deal auf Kosten von Region und Klima". Mit Braunkohle habe Vattenfall Milliarden verdient und ziehe sich aus der Verantwortung für die ökologischen und sozialen Folgen. Die Grünen warnten, der Käufer wolle schnellen Profit. Die Hilfsorganisation Oxfam sprach von einem "üblen Verrat" am Pariser Klimaabkommen.

Vattenfall wurde zu mehr Ökostrom verdonnert

Schwedens Regierung hatte Vattenfall 2014 zu mehr erneuerbaren Energien verpflichtet, woraufhin der Staatskonzern den Verkauf anschob. An seinen übrigen Aktivitäten in Deutschland - darunter Fernwärme und Windkraft - hält Vattenfall fest. Im Raum Hamburg betreibt Vattenfall auch drei Steinkohle-Kraftwerke.

Auch Greenpeace zeigt Interesse

Für die Lausitz hatte auch die Czech-Coal-Gruppe ein Angebot abgegeben. Der tschechische Staatskonzern CEZ und die Essener Steag waren interessiert, boten aber nicht mit. Auch Greenpeace hatte sich interessiert gezeigt, um nach einem Kauf die Kraftwerke stillzulegen. Anhänger der Umweltschutzorganisation forderten am Montag vor Vattenfalls Deutschland-Zentrale in Berlin den Kohleausstieg.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

Top