Sicherheitsbedenken

Tschechien will Atomkraftwerk Temelin erweitern

Der tschechische Energieversorger CEZ will das Atomkraftwerk Temelin ausbauen. Österreichische Atomkraftgegner sehen in der Anlage nahe der österreichischen Grenze ein Sicherheitsrisiko. In den vergangenen Jahren gab es in Temelin immer wieder Pannen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Prag (afp/red) - CEZ erklärte am Montag in Prag, Ausschreibungen für den Bau zweier neuer Reaktoren gestartet zu haben. Während die Verwaltungsprozeduren zwischen sieben und acht Jahren in Anspruch nehmen dürften, sei mit einem Abschluss der Erweiterungsarbeiten in 15 Jahren zu rechnen. Mit dem Ausbau werde Tschechiens Abhängigkeit von Energie-Importen vermindert, erklärte CEZ. Auch helfe die Erweiterung, klimapolitische Ziele zu erreichen.

Das Atomkraftwerk verfügt bereits über zwei 1000-Megawatt-Reaktoren russischen Typs und eine Kontrollanlage einer US-Firma. Temelin liegt nur rund 60 Kilometer von der tschechisch-österreichischen Grenze entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Tschechischer Konzern übernimmt Mibrag-Mehrheit (Upd.)

    Der tschechische Energiekonzern CEZ hat sich im Verkaufsverfahren bei der Mibrag gegen die baden-württembergische EnBW durchgesetzt. Der Vertrag ist bereits unterzeichnet. Die CEZ betreibt unter anderem den umstrittenen Meiler in Temelin.

  • Hochspannungsmasten

    Pannenserie in Temelin: Trittin fordert Stilllegung

    Das umstrittene Atomkraftwerk Temelin an der österreich-tschechischen Grenze musste am Donnerstag erneut abgeschaltet werden. Jetzt fordert Bundesumweltminister Trittin seine endgültige Stilllegung.

Top