Studie

Trotz Rekord-Spritpreisen: PS-Schleudern so begehrt wie nie

Trotz Spritpreisen auf Rekordniveau und Diskussionen um den Umweltschutz kaufen die Deutschen einer Studie zufolge Autos mit immer mehr PS. In den ersten sieben Monaten des Jahres waren neu verkaufte Fahrzeuge im Durchschnitt mit 138 Pferdestärken motorisiert. Ein Grund sind die hohen Zulassungszahlen bei Dieselfahrzeugen.

Autoversicherung© Thaut Images / Fotolia.com

Duisburg/Essen (AFP/red) - Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen hervor. "Noch nie hatten in Deutschland neue Autos so hohe Motorisierungen", erklärte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer.

Nachdem es 2009 durch die Abwrackprämie einen Knick im PS-Trend gegeben habe, steige die Motorleistung bei Neuwagen seit 2010 wieder "deutlich", erklärte CAR-Experte Dudenhöffer. Durch die Abwrackprämie war vor allem der Absatz von Kleinwagen mit weniger PS deutlich gestiegen, was den Durchschnitt drückte. 2010 hatten neue Autos laut Studie im Schnitt 130 PS, 2011 rund 135 PS. 2009 waren es demnach nur 118 PS.

Trend befeuert durch immer mehr Dieselautos

Wichtiger Grund für den Anstieg der Motorleistung sei, dass immer mehr Dieselfahrzeuge neu zugelassen würden, erklärte Dudenhöffer. Deren Motoren hätten im Schnitt 154 Pferdestärken. Von Januar bis Juli sei der Anteil von Dieselautos an den Neuzulassungen auf 48 Prozent gestiegen. Besonders sportliche Geländewagen seien häufig mit Dieselmotoren ausgestattet. Die Zulassungszahlen bei Geländewägen stiegen voraussichtlich weiter.

Die Motoren werden jedoch auch über die verschiedenen Fahrzeugklassen hinweg immer größer, wie aus der Untersuchung hervorgeht. In den vergangenen fünf Jahren stiegen demnach die PS-Zahlen bei Kleinst- und Kleinwagen wie auch bei Kompaktfahrzeugen und Wagen der Mittel- oder Oberklasse. In der Luxusklasse haben Autos demnach mittlerweile durchschnittlich 322 PS und damit 29 Pferdestärken mehr als noch 2008.

Trend zu mehr PS nicht durch Spritpreise gestoppt

PS-Spitzenreiter unter den Automarken ist Porsche mit durchschnittlich 323 Pferdestärken, wie es in der CAR-Studie heißt. Auf Platz zwei folgt Jaguar mit im Schnitt 281 PS, Land Rover auf Platz drei mit 216 PS. Aber auch bei anderen Herstellern sei die durchschnittliche ausgelieferte Motorleistung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Opel liege mit im Schnitt 126 PS mittlerweile vor VW (124 PS).

Die steigenden PS-Zahlen zeigten, dass die Autofahrer in Deutschland "so gut wie nicht auf Treibstoffpreise reagieren", erklärte Autoexperte Dudenhöffer. Steigende Preise würden den Trend zu mehr PS nicht stoppen. Deswegen seien Kohlendioxid-Auflagen der EU nötig. Mehr PS bedeuteten zwar nicht zwingend höheren Spritverbrauch. Mit höher Motorleistung bestehe für Autofahrer jedoch auch der Reiz, sportlicher zu fahren, erklärte Dudenhöffer.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • PKW

    Die blaue Plakette: Werden Diesel-Fahrer aus der Stadt verdrängt?

    Die blaue Plakette könnte Diesel-Fahrer aus den Innenstädten und anderen Bereichen verbannen, fürchten Kritiker. Was hat es mit der Plakette auf sich und welche Fahrzeuge sollen sie bekommen?

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Autoversicherung

    Warum Autofahren immer teurer wird

    Autofahren wird immer teurer - aber nicht wegen Abzocke der Ölmultis oder horrender Werkstattrechnungen. Statt dessen haben sich in den letzten 30 Jahren die Autokonzerne ein immer größeres Stück an den Gesamtkosten des Autofahrens gesichert. Eine Unternehmensberatung hat jetzt interessante Zahlen dazu vorgelegt.

  • Strom sparen

    Erdgas-Passat spart deutlich Spritkosten

    Auf der Automobil International in Leipzig werden zwischen dem 2. und dem 10. Juni unter anderem verschiedene neue Erdgasautos gezeigt. Darunter wird der Erdgaspassat TSI EcoFuel von Volkswagen zu sehen sein, der kürzlich vom ADAC als Auto der Zukunft ausgezeichnet wurde. Er soll nur halb so viel Tankkosten verursachen wie ein Benziner.

  • Strompreise

    Benzinpreise beeinflussen Nachfrage nach alternativen Antrieben kaum

    Beim Autokauf interessieren sich nur wenige Kunden für alternative Antriebe. Die Absatzzahlen stagnieren oder brechen ein. Trotz hoher Benzinpreise sind immer noch 99 Prozent der Neuwagen Diesel oder Benziner. Die Bundesregierung plant jedoch, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen.

Top