Verbalattacke

Trittins Reaktion: Mappus Vorwürfe "absurdes Theater"

Das Bundesumweltministerium hat erwartungsgemäß scharf auf die Vorwürfe des baden-württembergischen Umweltministers Stefan Mappus, die Atomaufsicht werde zu ideologischen Zwecken missbraucht, reagiert: Trittins Sprecher Schroeren bezeichnete sie als "völlig abwegig und substanzlos".

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart/Berlin (ddp/sm) - Die Auseinandersetzung um die Sicherheit im badischen Atomkraftwerk Philippsburg wird hitziger: Nachdem der baden-württembergische Umweltminister Stefan Mappus (CDU) Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) am Freitag in Stuttgart vorwarf, die Atomaufsicht zu "politisch-ideologischen Zwecken" zu missbrauchen und "gezielte Halbwahrheiten" zu verbreiten, wies das Umweltministerium in Berlin die Vorwürfe als "absurdes Theater" zurück.

Hintergrund des Streits ist eine Nachweislücke im Block 2 des AKW Philippsburg. Das Bundesumweltministerium hatte dem Betreiberunternehmen Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) vorgeworfen, für den Fall eines plötzlichen Kühlmittelverlusts nicht ausreichend gewappnet gewesen zu sein und die Anlage trotzdem weiter betrieben zu haben. Ende Februar verpflichtete Trittins Ministerium schließlich die Landesregierung, der EnBW eine Auflage zum Schutze der Bevölkerung zu erteilen. Demnach muss die Anlage bei Zweifeln an der Störfallsicherheit vom Netz genommen werden.

Während Mappus betonte, er sei nicht länger bereit, diese "Ungleichbehandlung" mitzumachen, bezeichnete Trittins Sprecher Michael Schroeren die Vorwürfe von Mappus in Berlin als "völlig abwegig und substanzlos". Atomaufsicht habe nichts mit Ideologie zu tun. Die Bundesregierung handle nach dem Grundprinzip "Sicherheit geht vor" - in Philippsburg wie anderswo. Schroeren zufolge wurde etwa im Fall Brunsbüttel die Abschaltung der Anlage vom Bundesministerium unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Strom sparen

    Mappus greift Trittin an: "Missbrauch der Atomaufsicht"

    Stefan Mappus (CDU), baden-württembergischer Umweltminister, wirft Bundesumweltminister Trittin vor, um sein Ziel eines raschen Atomausstiegs zu erreichen, gleiche Sachverhalte in Kernkraftwerken "willkürlich" ungleich zu behandeln - je nachdem ob ein AKW in einem Land mit rot-grüner Regierung liegt oder nicht.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg fördert Erdwärme-Nutzung

    Im Rahmen des neuen Förderbereichs wird die Installation von Erdwärmesonden in Verbindung mit Wärmepumpen für den Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser mit 14 Euro pro Laufendmeter Erdwärmesonde gefördert. Die Obergrenze pro Projekt liegt bei 250 Laufendmetern, was einem Zuschuss von 3500 Euro entspricht.

  • Strom sparen

    Ältester Atommeiler Obrigheim geht vom Netz

    Mit dem Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai das zweite deutsche Atomkraftwerk im Rahmen des Atomkonsenses vom Netz. Es ist der älteste deutsche Meiler und verfügt über eine elektrische Bruttoleistung von 357 Megawatt. Betreiber ist die EnBW. Im November 2003 wurde Stade in Niedersachsen abgeschaltet.

Top