"Das regeln wir"

Trittin weist Kritik an Emissionshandel zurück

Der Handel mit Treibhausgasen ist das zentrale Energiewirtschaftsthema des Tages. In Berlin diskutieren derzeit Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige über den Regierungsentwurf zum neuen Gesetz. Viele Verbände kritisierten die Vorschläge des Umweltministers, dieser wies die Beschwerden jedoch zurück.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat Kritik aus NRW an den Plänen für den Handel mit Zertifikaten für den Ausstoß von Treibhausgasen zurückgewiesen. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe) sagte Trittin: "Offensichtlich kennt Harald Schartau die Vorschläge nicht. In Teilen der Stahlindustrie wird sogar das Gerücht gestreut, dass je Tonne Kohlendioxid künftig 15 bis 20 Euro fällig würden. Das ist falsch. Die Zuteilung der Emissionszertifikate ist kostenlos."

Der Düsseldorfer Wirtschaftsminister Schartau (SPD) hatte die Pläne als "nicht akzeptabel" für NRW bezeichnet und vor allem angebliche Nachteile für die Stahlindustrie kritisiert. Der Bundesumweltminister wies darauf hin, dass Stahl- und Glasindustrie, anders als etwa die Kraftwerksbranche, von der Pflicht zur Minderung ihrer Emissionen sogar ausgenommen sein soll, da der einzige Weg zur Minderung eine Verringerung der Produktion wäre: "Das wollen wir nicht."

Trittin sagte, er habe Verständnis dafür, wenn etwa ein Energieversorgungsunternehmen, das mit einem neuen Kraftwerk weiter auf Kohle setze, Rechtssicherheit für den Handel mit Zertifikaten auch über das Jahr 2012 hinaus anstrebe. "Das regeln wir", sagte Trittin zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Hochspannungsmasten

    VRE zum Emissionshandel: Trittin-Vorschlag belastet Energiewirtschaft einseitig

    Der Verband der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland (VRE) wirft Umweltminister Jürgen Trittin vor, Umweltpolitik ohne Rücksicht auf wirtschaftliche Folgen zu machen. Er hätte das Versprechen der Regierung gebrochen, den Emissionshandel ohne Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft einzuführen.

  • Hochspannungsleitung

    VIK: Emissionshandel darf Industriestandort nicht weiter schwächen

    In Berlin findet derzeit eine Anhörung zum Gesetz über den Handel mit Treibhausgasemissionen statt. Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) vermisst im aktuellen Entwurf dazu Chancengleichheit für die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb. Deutsche Unternehmen seien daher bedroht.

  • Hochspannungsleitung

    Diskussion um Emissionshandel hält an

    Die Verhandlungen innerhalb der Staatssekretärsrunde zwischen Wirtschaft und Bundesregierung zum Kohlendioxid-Emissionshandel sind gestern ergebnislos vertagt worden. Jetzt erwartet die Industrie einen neuen Vorschlag für den Nationalen Allokationsplan, der der Industrie keine zusätzlichen Lasten aufbürdet.

Top