Arbeitsmarkt

Trittin: Umweltschutz schafft Arbeitsplätze

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich gegenüber der Bild am Sonntag gegen den Vorwurf gewehrt, die Politik der Grünen behindere den ökonomischen Aufschwung. Das Gegenteil sei der Fall: Deutschland sei im Bereich der regenerativen Energien führend - ein Wissen, das sich in den kommenden Jahren noch mehr auszahlen werde.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) wendet sich gegen die Einschätzung, die Politik der Grünen behindere den wirtschaftlichen Aufschwung. "Umweltschutz verhindert keine Jobs, sondern schafft Arbeit, vor allem im Mittelstand", sagte Trittin der "Bild am Sonntag". Er betonte: "Seit wir regieren, sind bei erneuerbaren Energien 120.000 Arbeitsplätze entstanden". Wenn der weltweite Boom anhalte, fänden in 15 Jahren 400.000 Menschen in Deutschland in dieser Branche Arbeit.

Auch die Nutzung der Biomasse sei ein Wachstumsmarkt. "Auf dem Land und im Anlagenbau werden dafür viele Arbeitsplätze entstehen", sagte der Grünen-Politiker. Er fügte hinzu: "Gleichzeitig macht uns die Produktion von Biogas unabhängiger vom Öl".

Trittin verteidigte die deutschen Umweltstandards. In wenigen Jahren müssten die EU-Beitrittsländer die gleichen Standards erfüllen. "Das schafft Arbeit bei uns, denn wir sind führend in Umwelttechnik", sagte der Minister. Allein in Polen würden 30 Milliarden Euro in Anlagenbau, Abwasserreinigung und Müllkraftwerke investiert. Bis 2015 summiere sich das in Osteuropa auf 240 Milliarden Euro. Hier sei ein riesiger Markt für die "hervorragende deutsche Technik" entstanden. "Unsere hohen Umweltstandards werden uns auch auf Wachstumsmärkten wie China eine Menge Aufträge bringen", sagte Trittin abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Strom sparen

    BUND-Umweltbilanz 2004: Gut für erneuerbaren Energien, Mangelhaft für Atommüll

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat in ihrer Jahresbilanz ein gemischtes Fazit gezogen. Während die Stromerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse auch durch die Weltenergiekonferenz in Bonn neuen Auftrieb erhalten hätte, gebe es Leerstellen bei der Ökosteuerreform und der Suche nach einem Atommüllendlager.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern: Klimaschutzmaßnahmen für 4,5 Milliarden Euro

    Für die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat das Umweltministerium im Jahr 2004 insgesamt 47 Projekte sowie mehrere, bereits in den vorangegangenen Jahren begonnene Vorhaben mit insgesamt etwa 4,5 Millionen Euro gefördert.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall-Chef erwartet Übernahmewelle im Energiemarkt

    Eine zweite Übernahmewelle erwartet der Chef des schwedischen Stromkonzerns Vattenfall, Lars G. Josefsson, nach der vollständigen Liberalisierung des europäischen Energiemarktes 2007. Gleichzeitig schätzt er, dass regenerative Energien in den nächsten 15 Jahren weiterhin nur eine kleine Rolle spielen.

Top