Chancen erneuerbarer Energien

Trittin traf indischen Ressortchef

Bei einem Gespräch in Berlin mit dem indischen Ressortchef für diesen Bereich, Shri M. Kannappan, begrüßte Trittin die Anstrengungen Indiens zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Minister Kannappan sagte die aktive Unterstützung Indiens bei der Vorbereitung der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die im Juni 2004 in Bonn stattfindet, zu.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat den Beitrag der erneuerbaren Energien für die wirtschaftliche Entwicklung der Länder des Nordens und des Südens hervorgehoben. Bei einem Gespräch in Berlin mit dem indischen Ressortchef für diesen Bereich, Shri M. Kannappan, begrüßte Trittin die Anstrengungen Indiens zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Minister Kannappan sagte die aktive Unterstützung Indiens bei der Vorbereitung der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die im Juni 2004 in Bonn stattfindet, zu.

Bundesumweltminister Trittin: "Indien setzt mit einem eigenen Ministerium für erneuerbare Energien ein deutliches politisches Zeichen für eine weltweite Energiewende. Deutschland und Indien haben sich ehrgeizige Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien gesetzt. Dies schafft Arbeitsplätze im eigenen Land, macht die wirtschaftliche Entwicklung unabhängiger von teuren Energieimporten und trägt zum Klimaschutz bei." Ziel der Bundesregierung ist die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien auf 12,5 Prozent bis 2010. EU-weit soll der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen bei 22 Prozent 2010 liegen. Indien strebt einen Anteil von zehn Prozent im Jahr 2012 an.

Trittin begrüßte auch das Engagement Indiens bei der Vorbereitung der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien im nächsten Jahr. Indien wirkt in der international besetzten Steuerungsgruppe mit, die sich insbesondere mit der politischen und inhaltlichen Vorbereitung der Konferenz befassen soll. Bei der Bonner Konferenz wird die Erarbeitung von Strategien sowie Finanzierungswegen für eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien weltweit sowie für nachhaltige Energieversorgung angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    TEAG setzt auf umweltschonende Energieerzeugung

    Der Thüringer Energieversorger TEAG weiht in diesem Jahr ein Biomasse-Kraftwerk in Delitzsch ein. Das Biomasse-Kraftwerk wird über eine elektrische Leistung von 20 Megawatt verfügen und ab 2004 jährlich knapp 160 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Diese Menge reicht aus, um 40 000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

  • Energieversorung

    Trittin: Globale Energiewende voranbringen

    Bei seiner Eröffnungsrede zur 6. Weltmesse für erneuerbare Energien, die derzeit in Berlin stattfindet, hat sich Umweltminister Jürgen Trittin erneut für eine weltweite Energiewende ausgesprochen. Zudem wies er auf die Weltkonferenz für erneuerbare Energien hin, die Deutschland im Juni 2004 veranstalten will.

  • Hochspannungsleitung

    Abgeordnete fordern Solar-Minister

    Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

Top