Neue Studie

Trittin sieht wirtschaftliche Vorteile bei erneuerbaren Energien

Die heute in Berlin vorgestellte Studie "Ökologisch optimierter Ausbau der erneuerbaren Energien" kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutzungspotenziale der erneuerbaren Energien selbst unter strengen Umweltschutzkriterien beträchtlich seien. Aus diesem Grund will Trittin den Ausbau weiter vorantreiben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien bringt nach Überzeugung von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) enorme wirtschaftliche Vorteile mit sich. Langfristig gesehen sei der Ausbau der erneuerbaren Energien "nicht nur unter umweltpolitischen Gesichtspunkten vorteilhaft, sondern auch aus volkswirtschaftlicher Sicht einer Strategie vorzuziehen, die vorwiegend auf fossile Energien setzt", sagte Trittin am Donnerstag bei der Vorstellung einer Studie in Berlin.

Die Energiekosten könnten sich durch die Abkopplung von fossilen Brennstoffen langfristig um mehrere Milliarden Euro verringern, sagte Trittin. Die Studie komme zu dem Ergebnis, dass die Nutzungspotenziale der erneuerbaren selbst unter strengen Umweltschutzkriterien beträchtlich seien.

Trittin kündigte an, den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter voranzutreiben und den Anteil am Stromverbrauch bis 2020 auf mindestens 20 Prozent zu erhöhen. Bis 2050 könnten es bereits 65 Prozent sein. Heute sind es den Angaben zufolge acht Prozent. "Wer immer noch einen Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie konstruiert, denkt rückwärtsgewandt", betonte Trittin.

Die Studie "Ökologisch optimierter Ausbau der erneuerbaren Energien" wurde im Auftrag des Bundesumweltministeriums vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dem Institut für Energie- und Umweltforschung und dem Institut für Klima, Energie und Umwelt erstellt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin stellt neue Solarthermie-Förderung vor

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute ein neues Konzept zur Förderung der Entwicklung der solaren Wärmegewinnung vorgestellt. "Unser Ziel ist eine möglichst klimaneutrale Wärmeversorgung", sagte der Bundesumweltminister in Neckarsulm am Standort der größten Solarwärme-Anlage Deutschlands.

  • Energieversorung

    Trittin: Globale Energiewende voranbringen

    Bei seiner Eröffnungsrede zur 6. Weltmesse für erneuerbare Energien, die derzeit in Berlin stattfindet, hat sich Umweltminister Jürgen Trittin erneut für eine weltweite Energiewende ausgesprochen. Zudem wies er auf die Weltkonferenz für erneuerbare Energien hin, die Deutschland im Juni 2004 veranstalten will.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

Top