Umschaltfest am AKW Obrigheim

Trittin sieht Atomausstieg auf gutem Weg

Wohl in der kommenden Woche dürfte das Kernkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg seine letzte Kilowattstunde Strom produziert haben und für immer vom Netz gehen. Für die Grünen ist das absehbare Aus des ältesten AKW in der Republik Anlass zur Freude, sie feierten gestern ein umstrittenes "Umschaltfest".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mosbach (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) sieht den 2001 vereinbarten Ausstieg aus der Atomenergie auf einem guten Weg. Mit der Abschaltung des Atomkraftwerks Obrigheim Anfang Mai werde der eingeschlagene Weg fortgesetzt, sagte Trittin am Montagabend im baden-württembergischen Mosbach. Die Stilllegung sei eine weitere Etappe hin zu einer modernen Energieversorgung.

Trittin verwies darauf, dass von der festgelegten Reststrommenge von insgesamt 2623 Terawattstunden für alle deutschen Atomkraftwerke bereits jetzt ein Drittel "abgearbeitet" sei. Zugleich hob er die Bedeutung des Atomkonsenses als kalkulierbare Rahmenbedingung für Investitionen hervor. Inzwischen seien aus dem In- und Ausland 19 Milliarden Euro Investitionen für hochmoderne Kraftwerke in Deutschland angekündigt.

Trittin nahm am Abend als Hauptredner an einem "Umschaltfest" seiner Partei anlässlich der für Anfang Mai geplanten Abschaltung des Kernkraftwerks Obrigheim teil. Zu der Feier wurden über 200 Gäste erwartet, darunter auch der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Fritz Kuhn. Die baden-württembergische Landesregierung hatte das Fest im Vorfeld mit Blick auf den Arbeitsplatzverlust in Obrigheim als geschmacklos kritisiert.

Das AKW Obrigheim im Neckar-Odenwald-Kreis ist das älteste Kernkraftwerk in Deutschland. Es wurde 1968 in Betrieb genommen. Ursprünglich sollte es bereits zum Jahreswechsel 2002/2003 noch vor dem AKW Stade vom Netz gehen, das im November 2003 heruntergefahren wurde. In einer Zusatzvereinbarung wurde der Betreiberfirma EnBW aber eine Strommengenübertragung vom AKW Philippsburg auf Obrigheim und damit eine Laufzeitverlängerung zugestanden.

Anfang Mai wird das zwischen Wiesen und Neckar gelegene Kernkraftwerk nun abgeschaltet - an welchem Tag genau, ließ die EnWB bislang offen. Direkt und indirekt sorgte der Meiler für fast 800 Arbeitsplätze in der Region. Von den heute noch 290 festen Stellen im AKW selbst sollen zwar auch in den kommenden Jahren 160 bis 180 bestehen bleiben, damit der Rückbau des Kraftwerks bewerkstelligt werden kann. Aber Aufträge an Zulieferer in der Umgebung dürften der Vergangenheit angehören.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Strom sparen

    Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

    31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne fordern alternative Arbeitsplätze um Atomkraftwerk

    Die Grünen in Hessen fordern die Schaffung alternativer Arbeitsplätze in der Region um das Atomkraftwerk Biblis. Statt über die Zeit nach der Abschaltung des Kraftwerkes nachzudenken, denke die Regierung über längere Laufzeiten des Atommeilers nach, kritisierte Ursula Hammann von den Grünen.

  • Hochspannungsmasten

    BMU-Broschüre informiert über Atomausstieg und Energiewende

    Das Magazin informiert anlässlich der Stillegung des Atomkraftwerkes Obrigheim über den Atomausstieg sowie die Energiewende von Tschernobyl bis hin zum weltweiten Boom der erneuerbaren Energien. Mit dem Abschalten dieses Atommeilers sei bereits ein Drittel des Atomausstiegs geschafft.

Top