Im Fernsehen

Trittin rechnet mit Einigung im Streit um Emissionshandel

In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" verteidigte Umweltminister Jürgen Trittin gestern Abend den Emissionshandel als "ökonomisches Klimaschutzinstrument". Gleichzeitig zeigte er sich optimistisch, sich mit Wirtschaftsminister Clement bis Mittwoch auf die Ausgestaltung geeinigt zu haben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) rechnet im Konflikt mit Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) über den Emissionshandel mit einer Einigung im Kabinett. "Ich gehe davon aus, dass wir am kommenden Mittwoch ein ordentliches Ergebnis haben", sagte Trittin am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Sabine Christiansen".

Zuvor hatte er den Emissionshandel als das ökonomische Instrument für den Klimaschutz verteidigt. Er führe automatisch dazu, "dass Klimaschutz da stattfindet, wo er am billigsten ist".

Trittin kritisierte die Energiewirtschaft, bei der seit 1999 die Emissionswerte wieder gestiegen seien. Der Anstieg sei durch Einsparungen insbesondere bei privaten Haushalten und den Verkehrsteilnehmern wieder wettgemacht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Hochspannungsmasten

    BUND widerlegt die "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel"

    Der BUND hat dem Bundeskanzleramt eine Analyse der "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel" übergeben. Deutschland dürfe wegen eines "unflexiblen" Wirtschaftsministers und eines "starrsinnigen" Industrieverbandes seine internationale Glaubwürdigkeit als Klimaschutz-Vorreiter nicht verspielen.

  • Strompreise

    E.ON-Chef fordert Energieagenda im Emissionsrechte-Streit

    Die Zeit drängt: Im Streit um die Ausgestaltung des Emissionshandels findet am Wochenende möglicherweise ein Spitzentreffen der Regierungskoalitionen statt. Im "Handelsblatt" forderte E.ON-Chef Bernotat indes ein Gesamtkonzept für die Umweltpolitik und eine Konsolidierung der klimapolitischen Instrumente.

  • Strompreise

    Trittin bekräftigt Instrumentenmix im Klimaschutz

    Die Klimaschutzinstrumente in Deutschland seien maßgeschneidert, würden sich gegenseitig ergänzen, Synergieeffekte schaffen und sich volkswirtschaftlich lohnen. Damit begründete Umweltminister Jürgen Trittin sein Engagement für den Instrumentenmix in Deutschland. Sie hätten sich bereits erfolgreich etabliert.

Top