Gewässerökologie verbessern

Trittin präsentiert Leitfaden für Wasserkraftanlagen

Beim Besuch einer Wasserkraftanlage in Baden-Württemberg präsentierte der Bundesumweltminister den neuen mit Umweltverbänden und Wasserkraftbetreibern erarbeiteten ökologischen Leitfaden für Wasserkraftanlagen. Dieser soll die Ökologie von Gewässern verbessern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Durch das Erneuerbare Energien Gesetz ist die verbesserte Förderung der Wasserkraft an eine wesentliche ökologische Verbesserung im Gewässer gebunden. Dadurch wird die Akzeptanz der Wasserkraft zunehmen", sagte Umweltminister Trittin anlässlich seines Besuches der Wasserkraftanlage Buchenmühle der EnBW Kraftwerke AG am Kocher in der Nähe von Künzelsau (Baden-Württemberg). Er präsentierte dort den neuen ökologischen Leitfaden für die Errichtung und den Betrieb von Wasserkraftanlagen.

Der Leitfaden wurde zusammen mit den Wasserkraftbetreibern und den Umweltverbänden erarbeitet. Eine der zentralen Forderungen ist die Verbesserung der Durchgängigkeit für Fische. Denn die Nutzung der Wasserkraft ist derzeit neben verkehrsbedingten Staustufen eine wesentliche Ursache dafür, dass die Durchgängigkeit von Gewässern, deren natürliche Abflussdynamik und ihre Auen beeinträchtigt sind. "Dass es auch anders geht, das kann an diesem Standort, bei der Wasserkraftanlage Buchenmühle, besichtigt werden", sagte Trittin.

In Deutschland liege die installierte Gesamtleistung der Wasserkraft derzeit bei rund 4.700 Megawatt. Der Anteil der Energieerzeugung aus Wasserkraft am Stromverbrauch in Deutschland beträgt je nach Niederschlagsmenge zwischen 3,5 und 5,1 Prozent. "Unter den erneuerbaren Energien kommt der Wasserkraft aufgrund der Möglichkeit, Strom nachfragegerecht zu produzieren, eine besondere Bedeutung zu", sagte Trittin. Nach der Windenergie nimmt die Wasserkraft in Deutschland gegenwärtig den zweithöchsten Anteil unter den erneuerbaren Energien ein.

In den Genuss einer erhöhten Vergütung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz kommen Wasserkraftanlagen allerdings nur, wenn sie ökologische Verbesserungen im Gewässer hinsichtlich der Durchgängigkeit für Fische und andere Lebewesen, des Mindestwasserabflusses, der Feststoff- oder Stauraumbewirtschaftung oder einer gewässerökologisch ausgerichteten Betriebsweise vornehmen. Wichtige Potenziale für den Ausbau der Wasserkraft liegen daher im Ersatz und in der Modernisierung vorhandener Anlagen, bei gleichzeitiger wesentlicher Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer.

Die Broschüre "Leitfaden für die Vergütung von Strom aus Wasserkraft" kann kostenlos beim Bundesumweltministerium bestellt werden: Postfach 30 03 61, 53183 Bonn, Telefon: 01888/305-3355, Fax: 01888/305-3356 oder per E-Mail: bmu@broschuerenversand.de. Das Magazin ist auch im Internet abrufbar.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromnetz Ausbau

    "Renewables"-Folgekonferenz im November in Peking

    China veranstaltet im November eine internationale Konferenz zur Förderung erneuerbarer Energien, die als Folgekonferenz zur renewables2004, die vergangenes Jahr von Deutschland in Bonn ausgerichtet wurde, konzipiert wurde. Sie soll sich vor allem mit dem Stand des globalen Ausbaus der Ökoenergien befassen.

  • Stromtarife

    DIW: Weitere Förderung der erneuerbare Energien unverzichtbar

    Wenn die gegenwärtige Förderpolitik fortgesetzt wird, kann Deutschland den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen und damit das nationale EU-Richtziel erreichen, sind sich die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsförderung in Berlin sicher.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien in Zahlen veröffentlicht

    Aktuelle Zahlen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien: Die erneuerbaren Energien erreichten 2004 einen Anteil von 3,6 Prozent am Primärenergieverbrauch (2003: 3,3 Prozent) und 9,3 Prozent am Stromverbrauch (2003: 8,0 Prozent). Seit 1988 hat sich ihr Anteil am Stromverbrauch daher verdoppelt.

Top