Ungebremste Nachfrage

Trittin: Öl und Gas werden nicht mehr billiger

"Ich bin kein Hellseher und beteilige mich nicht an Spekulationen. Nach Lage der Dinge müssen wir uns aber darauf einstellen, dass Öl und Gas zumindest nicht billiger werden." Das sagte Umweltminister Trittin in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Ursachen seien spekulative Öl-Einkäufe und eine ungebremste Nachfrage.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) geht davon aus, dass sich die Öl- und Gaspreise dauerhaft auf hohem Niveau halten werden. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" sagte Trittin: "Ich bin kein Hellseher und beteilige mich nicht an Spekulationen. Nach Lage der Dinge müssen wir uns aber darauf einstellen, dass Öl und Gas zumindest nicht billiger werden."

Als Ursachen für diese Entwicklung nannte er "spekulative Öl-Einkäufe" und eine "ungebremst" steigende Nachfrage aus China, Indien oder auch Brasilien. "Und natürlich ist das Öl-Angebot nicht beliebig steigerbar. Der langfristige Trend zeigt, dass der Rohölpreis um eine dauerhaft steigende Achse nach oben und unten pendelt", sagte Trittin.

Trittin zufolge muss die deutsche Wirtschaft in Zukunft viel mehr Wert auf die Einsparung von Rohstoffen und Energie legen. "Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs der Industrie werden durch Elektromotoren verursacht. Wenn man diesen Drehstrom regeln würde, könnte man in Deutschland 1,2 Milliarden Euro Produktionskosten einsparen. Außerdem würden zwei Großkraftwerke überflüssig", sagte Trittin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin begrüßt chinesisches Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien

    China hat einen gesetzlichen Rahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien geschaffen. Bei der Erarbeitung des Gesetzes gab es vorallem Input von deutscher Seite durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Das chinesische Gesetz soll den Anteil der Erneuerbaren bis 2010 auf zehn Prozent steigern.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

Top