Tschernobyl-Jahrestag

Trittin mahnt zu konsequentem Ausbau der erneuerbaren Energien

"Tschernobyl steht für einen energiepolitischen Irrweg mit unkalkulierbaren Risiken und fatalen Folgen für Mensch und Umwelt, die bis heute nicht bewältigt sind. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Raus aus der Atomenergienutzung und Gestaltung einer nachhaltigen, klimafreundlichen Energiepolitik, die den Ausbau der erneuerbaren Energien verstärkt."

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat aus Anlass des 17. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl an die Staaten der Welt appelliert, die Anstrengungen für eine globale Energiewende sowie den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zu verstärken: "Tschernobyl steht für einen energiepolitischen Irrweg mit unkalkulierbaren Risiken und fatalen Folgen für Mensch und Umwelt, die bis heute nicht bewältigt sind. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Raus aus der Atomenergienutzung und Gestaltung einer nachhaltigen, klimafreundlichen Energiepolitik, die den Ausbau der erneuerbaren Energien verstärkt. Deutschland geht hier, wie das renommierte Worldwatch-Institute kürzlich feststellte, mit gutem Beispiel voran."

Die Bundesregierung hätte mit einer Vielzahl von Maßnahmen - vom Erneuerbare-Energien-Gesetz, dem 100 000-Dächer-Solarstrom-Programm, dem Markteinführungsprogramm für erneuerbare Energien bis hin zur Biomasse-Verordnung - erreicht, dass Deutschland weltweit eine führende Stellung in diesem Bereich einnimmt. Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft hätten im vergangenen Jahr ihren Beitrag zur Deckung des Strombedarfs auf acht Prozent erhöht. Bis 2010 soll der Anteil regenerativ erzeugten Stroms in der Bundesrepublik im Vergleich zu 2000 auf 12,5 Prozent verdoppelt werden.

"Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist und bleibt weiterhin ein Schwerpunkt der deutschen Umweltpolitik", bekräftigte der Umweltminister. Auf nationaler Ebene werde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fortentwickelt, zugleich würden die Zuschüsse für die Errichtung von Solarkollektoren zur Wärmeerzeugung erhöht. International wird Deutschland die Staatengemeinschaft für Juni 2004 zu einer Konferenz über die erneuerbaren Energien nach Bonn einladen. Sie soll den Anstoß zu einem Aktionsplan zum weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien geben. Damit soll erreicht werden, dass möglichst viele Länder konkrete Ziele und Zeitplaene zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch festlegen. "Mit der Konferenz soll ein langfristiger Prozess für eine Energiewende auf internationaler Ebene eingeleitet werden", sagte Bundesumweltminister Trittin abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Strom sparen

    Nicht-Eisen-Metallindustrie: EEG-Umlagen gefährden Wettbewerbsfähigkeit

    Obwohl die deutsche Nicht-Eisen-Metallindustrie seit Jahresbeginn mehr Aufträge verzeichnet, fürchtet sie um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Grund sind die stark angestiegenen Energie-Umlagen aus Ökosteuer, KWK-G und EEG. Die von der Regierung vorgelegten Pläne zur Entlastung energieintensiver Unternehmen sei dabei zu restriktiv.

  • Energieversorung

    NABU fordert gezielte Förderung der erneuerbaren Energien

    Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz sollten die Vergütungssätze für Strom aus Biomasse angehoben werden. Das forderte der Naturschutzbund heute in Berlin. Gleichzeitig könnten die Zahlungen für Windenergieanlagen in windreichen Standorten verringert werden. Für die Offshore-Nutzung sollte ein eigener Passus eingefügt werden.

Top