Verantwortung

Trittin kritisiert Wirtschaft wegen Emissionshandel

Wenn die Branche mehr Vergünstigungen bei der Zuteilung von Zertifikaten haben wolle, müsse sie auch sagen, wem sie dafür Lasten aufbürden wolle, sagte Umweltminister Trittin gestern im Bundestag in Richtung Energieversorger. Die Zahl der Zertifikate richte sich streng nach der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Im Streit um den geplanten Emissionshandel in der EU weist Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) der deutschen Wirtschaft die Verantwortung zu. Wenn eine Branche mehr Vergünstigungen bei der Zuteilung von Zertifikaten haben wolle, müsse sie auch sagen, wem sie dafür Lasten aufbürden wolle, sagte Trittin gestern im Bundestag. Die Zahl der Zertifikate richte sich streng nach der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimareduzierung. Dieses Ziel drohe jedoch verfehlt zu werden. Die Energiebranche trage hierfür Verantwortung.

Mit dem in einer EU-Richtlinie festgelegten Emissionshandel will die Europäische Union für eine Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen sorgen. Danach sollen energie-intensiven Anlagen der Stromwirtschaft und Industrie so genannte Zertifikate zugeteilt werden, die zum Ausstoß einer bestimmten Kohlendioxid-Menge berechtigen. Mit diesen Zertifikaten sollen die Unternehmen ab Anfang kommenden Jahres untereinander handeln können. Bei zu starkem Kohlendioxid-Ausstoß müssen Zertifikate entsprechend hinzugekauft werden, während Unternehmen mit Emissionsminderungen Rechte verkaufen können.

Bis Ende dieses Monats muss Deutschland bei der EU-Kommission seinen nationalen "Allokationsplan" vorlegen, in dem die Aufteilung der Zertifikate auf die einzelnen Unternehmen festgelegt wird. Dabei soll die Zuteilung der Emissionsrechte nach dem Willen des Bundesumweltministeriums auf der Basis der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft von 2001 zum Klimaschutz erfolgen. Umstritten ist derzeit noch neben der Gesamtmenge der Zertifikate auch ihre konkrete Zuteilung auf die betroffenen Unternehmen. Erschwert wird eine Regelung zudem durch teilweise gegensätzliche Interessen der Wirtschaft auch innerhalb der einzelnen Branchen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Steinbrück fordert Nachbesserungen beim geplanten Emissionshandel

    NRW-Ministerpräsident Steinbrück hat Umweltminister Trittin wegen seiner Pläne zum Emissionshandel kritisiert: "Ich kämpfe dafür, dass unsere Industrie hier bleibt. Wir können unsere Wirtschaftsleistung nicht allein damit erbringen, Blaupausen zu erstellen, Solarzellen zu bauen und Haare zu schneiden."

  • Energieversorung

    Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats: Förderung erneuerbarer Energien zu teuer

    Der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums hat in einem Gutachten zur Förderung erneuerbarer Energien das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als "volkswirtschaftlich teures Intstrument" bezeichnet. Bei funktionierendem Emissionshandel würde es überflüssig.

  • Energieversorung

    SPD-Fraktionsvize Müller: Terminplan für Emissionshandel-Vorlage wird eingehalten

    Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Müller sieht die fristgerechte Fertigstellung der Vorlage zum Emissionshandel bis Ende März nicht gefährdet. Gleichzeitig sagte er, dass die Vorstellungen seiner Fraktion in weiten Teilen nicht deckungsgleich mit denen des Wirtschaftsministeriums seien.

Top