Berliner Zeitung

Trittin kritisiert Atom-Pläne der Ukraine als "heiße Luft"

Die Ankündigung der Ukraine, bis 2030 elf weitere Atomreaktoren zu bauen, ruft bei Bundesumweltminister Jürgen Trittin nicht wirklich Sorgenfalten auf die Stirn - wer kein Geld für erforderliche Nachrüstungen habe, könne auch nur schwerlich neue Reaktoren finanzieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat die Pläne der Ukraine zum Bau elf neuer Atomkraftwerke scharf kritisiert. "Wenn die Ukraine ihren Strommarkt wirklich liberalisieren will, ist dieses angebliche Atomprogramm ziemlich heiße Luft", sagte Trittin der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe).

Zwar entscheide jedes Land selbst über seine Energiepolitik, sagte der Grünen-Politiker. "Allerdings stellt sich die Frage, wie seriös die Ankündigung der staatlichen Atomgesellschaft wirklich ist: Wie will ein Land, das bisher nicht einmal in der Lage war, das Geld für erforderliche Nachrüstungen aufzubringen, den Bau neuer Atomkraftwerke finanzieren?", fragte Trittin.

Die Atombehörde der Ukraine hatte am Wochenende angekündigt, zusätzlich zu den zwei bereits geplanten Atomreaktoren elf weitere bauen zu wollen. Sie sollen bis 2030 fertig gestellt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Details zu millionenschwerer Kampagne der Atomlobby

    Nach der Veröffentlichung interner Dokumente zu Lobbykampagnen der Atomindustrie haben Politiker und Nichtregierungsorganisationen schärfere Regeln gegen verdeckten Lobbyismus gefordert. Bei der Kampagne ging es um die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerksbetreiber lehnen Endlagerkonzept ab

    Noch bis Donnerstag diskutieren mehr als 1000 Fachleute aus 18 Nationen auf der "Jahrestagung Kerntechnik" über aktuelle energiewirtschaftliche Entwicklungen. Zwar lehnte DAtF-Präsident Walter Hohlefelder heute das Endlagerkonzept der Regierung ab, lobte aber das Einhalten der Ausstiegsvereinbarung.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Stromtarife

    Am Donnerstag in Berlin: Energiegipfel mit Kanzler

    Die Chefs der vier größten deutschen Energieversorger werden sich übermorgen mit Bundeskanzler Schröder zu einem Energiegipfel treffen. Dabei geht es um die Sicherung der Kohle, die Einführung des Emissionshandels, die geplante Regulierungsbehörde und die europäische Energiepolitik. Wirtschaftsminister Clement wird dabei sein, Umweltminister Trittin nicht.

Top