Abzockerei

Trittin kritisiert Anbieter und Union wegen hoher Strompreise

Umweltminister Jürgen Trittin kritisierte in einem Interview mit den "Stuttgarter Nachrichten", dass Union und FDP verhindert haben, dass die Regulierungsbehörde schnell gegen die zu hohen Stromgebühren vorgehen kann. Er beklagte eine "Abzockerei im großen Stil".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Mit Blick auf die steigenden Energiepreise hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) Stromanbieter und Union scharf angegriffen. "Private Haushalte zahlen in Deutschland bis zu 70 Prozent mehr für die Benutzung der Stromnetze als im EU-Durchschnitt. Union und FDP haben verhindert, dass die neue Regulierungsbehörde schnell gegen diesen Missstand vorgehen kann", sagte Trittin den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe) Vorabbericht.

Ein Anbieteroligopol diktiere die Preise. "Da ist eine Abzockerei im großen Stil im Gange", klagte der Minister. Die Unions-Kanzlerkandidatin und CDU-Chefin Angelika Merkel unterstütze diese Politik, indem sie Atomkraftwerke länger laufen lassen wolle. "Das ist Politik für die großen Stromkonzerne", fügte der Grünen-Politiker hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg richtet Energiebehörde ein

    Die Zeiten genehmigungsfreier Strompreise in Baden-Württemberg sind vorbei: Gestern teilten Ministerpräsident Günther H. Oettiner und Wirtschaftsminister Ernst Pfister mit, eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung der Netznutzungsentgelte von 126 Strom- und 100 Gasunternehmen einzusetzen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucher Initiative empfiehlt: Strom sparen und Anbieter wechseln

    Umfassende Informationen in gedruckter Form zum Wechsel des Stromanbieters und zum Energiesparen gibt es jetzt von der Verbraucher Initiative. Die Empfehlung der Verbraucherschützer zur Verringerung der Stromrechnung: Energie einsparen und den Stromversorger wechseln.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Arbeitsplatzverlusten bei Abkehr vom Atomausstieg

    Im Vorfeld der Vorstellung des Wahlkampfprogramms der Grünen hat Umweltminister Jürgen Trittin erneut vor einer Abkehr vom Atomausstieg gewarnt. Abgesehen von der Produktion von "Atommüll ohne Ende" würden auch zehntausende Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

Top