O-Ton

Trittin im "Handelsblatt": Steuerbefreiung von Gas soll Strompreise senken

In einem Interview mit dem "Handelsblatt" hat Umweltminister Jürgen Trittin angekündigt, gegen die Gassteuer für Kraftwerksbetreiber vorzugehen. "Dann gibt es in Deutschland endlich eine klare Regel, dass es Steuern auf den Verbrauch des Endprodukts Strom gibt, aber alle Energieträger in der Stromerzeugung nicht besteuert werden", wird er in der Online-Ausgabe der Zeitung zitiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Umweltminister betonte allerdings, dass sich sein Einsatz für Gaskraftwerke nicht gegen den für Deutschland wichtigen Energieträger Kohle richtet und verteidigte gleichzeitig die Steinkohlepolitik von Bundeskanzler Gerhard Schröder. Zudem forderte er Wirtschaftsminister Wolfgang Clement auf, die Energie-Regulierungsbehörde so schnell wie möglich einzurichten. "Es muss endlich eine Instanz geben, die Transparenz in die Preisbildung bringt. Man wundert sich, wenn E.ON Preiserhöhungen mit dem höheren Bedarf an Regelenergie für erneuerbare Energien begründet, während die Anbieter feststellen, dass ihr Bedarf um zwei Prozent gesunken ist", so Trittin im Handelsblatt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Trittin besichtigt Wasserkraftwerke am Hochrhein

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin informierte sich heute auf Einladung von Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks der EnBW-Tochter Energiedienst im südbadischen Rheinfelden.

  • Stromnetz Ausbau

    FDP: WWF-Kohleausstiegs-Forderung ohne jede Vision

    Zur heutigen Vertragsstaatenkonferenz zum Klimaschutz und zur Forderung des WWF World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland, die Nutzung der Kohle zur Energieversorgung zu beenden, erklärt der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für Nachhaltige Entwicklung, Michael Kauch:

  • Stromnetz Ausbau

    WWF-Umfrage: Deutsche wollen erneuerbare Energien

    Der Klimawandel ist für die Bundesbürger kein abstraktes Phänomen mehr, sondern wird als realistische Bedrohung eingeschätzt. In einer aktuellen WWF-Umfrage stuften 74 Prozent der Befragten die Gefahren durch die Klimaveränderungen als groß oder sehr groß ein. Entsprechend ausgeprägt ist der Wunsch, in Zukunft verstärkt auf erneuerbare Energie zu setzen.

Top