6. Weltmesse für Erneuerbare Energien

Trittin: Globale Energiewende voranbringen

Bei seiner Eröffnungsrede zur 6. Weltmesse für erneuerbare Energien, die derzeit in Berlin stattfindet, hat sich Umweltminister Jürgen Trittin erneut für eine weltweite Energiewende ausgesprochen. Zudem wies er auf die Weltkonferenz für erneuerbare Energien hin, die Deutschland im Juni 2004 veranstalten will.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich für eine weltweite Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ausgesprochen. "Nicht nur die Industriestaaten, die für das Gros der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind, müssen umsteuern. Wir brauchen die Energiewende auch in Ländern, die bisher wenig Energie verbrauchen", sagte Trittin gestern zur Eröffnung der 6. Weltmesse für erneuerbare Energien in Berlin. "Entwicklung braucht nachhaltige, dezentral erwirtschaftete erneuerbare Energien. Ein Staat, der gezwungen ist, 80 Prozent seiner Devisen für Energieimporte auszugeben, hat de facto keine Entwicklungschancen", betonte Trittin.

Trittin verwies darauf, dass die Bundesregierung für Juni 2004 zu einer Weltkonferenz für erneuerbare Energien eingeladen habe, deren Ziel konkrete Verpflichtungen möglichst vieler Teilnehmerstaaten zum Ausbau nachhaltiger Energien sei. Die Energiewende sei Ziel deutscher und europäischer Politik. Die Mitgliedsländer der EU haben im September 2001 nationale Richtziele für den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen vereinbart. Die EU will den Anteil von 14 Prozent im Jahr 1997 auf rund 22 Prozent im Jahr 2010 ausbauen.

Trittin sagte, Ziel der Bundesregierung sei die Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien auf 12,5 Prozent bis 2010. Im Jahre 2020 sollen 20 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland aus erneuerbaren Quellen kommen. "Diese Ziele machen erneuerbare Energien zu einem verlässlichen Neuen Markt", sagte Trittin weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Abgeordnete fordern Solar-Minister

    Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

  • Strompreise

    Trittin mahnt zu konsequentem Ausbau der erneuerbaren Energien

    "Tschernobyl steht für einen energiepolitischen Irrweg mit unkalkulierbaren Risiken und fatalen Folgen für Mensch und Umwelt, die bis heute nicht bewältigt sind. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Raus aus der Atomenergienutzung und Gestaltung einer nachhaltigen, klimafreundlichen Energiepolitik, die den Ausbau der erneuerbaren Energien verstärkt."

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

Top