Falsch

Trittin gegen höhere Ökosteuer

Der Wahlkampf hat begonnen und so äußern sich die deutschen Politiker allerorten zu verschiedenen Themen. Umweltminister Jürgen Trittin beispielsweise sprach sich in der "Berliner Zeitung" gegen eine weitere Erhöhung der Ökosteuer aus. Das sei angesichts hoher Ölpreise falsch.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) spricht sich gegen eine Erhöhung der Ökosteuer aus. Zwar sei die Ökosteuer ein Erfolg, weil durch sie die Lohnnebenkosten gesunken seien, sagte Trittin der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe). Er fügte hinzu: "Doch angesichts der Ölpreise wäre eine weitere Erhöhung der Ökosteuer falsch."

Bei dem strittigen Thema Mindestlohn plädierte Trittin unmittelbar vor dem Grünen-Parteitag für einen Kompromiss. Eine rein tarifvertragliche Regelung funktioniere angesichts von tarifvertraglich abgesicherten Bruttolöhnen von weniger als vier Euro nicht mehr. "Wir brauchen rechtlich verbindliche Regeln", sagte der Grünen-Politiker. Die Höhe des gesetzlichen Mindestlohnes solle aber nicht vom Gesetzgeber allein, sondern von einem Gremium mit Vertretern von Tarifparteien, Politik und der Wirtschaftswissenschaften festgelegt werden.

Trittin schloss eine Koalition von Grünen und SPD mit der Linkspartei unter Oskar Lafontaine aus. Für die Grünen sei die rechtspopulistische Politik von Oskar Lafontaine inakzeptabel, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Stromnetz Ausbau

    Gorleben-Ausschuss nimmt seine Arbeit auf (Upd.)

    27 Jahre nach dem Kabinettsbeschluss für die untertägige Erkundung des Salzstocks Gorleben befasst sich jetzt der Bundestag mit offenen Fragen der Atommüllendlagersuche. Dabei geht es auch darum, ob Akten gezielt manipuliert worden sind, um Gorleben durchzudrücken.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

  • Hochspannungsmasten

    CDU-Plan für "Endlager Gorleben" ruft Kritiker auf den Plan

    Der Plan eines "Atom-Endlagers Gorleben" von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) stößt auf Kritik bei SPD und Grünen. Wulff hatte während einer Japan-Reise die Vorzüge des unterirdischen Salzstockes gepriesen, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

Top