Sicherheitsbedenken

Trittin fordert: Schwerwiegenden Störfall in Temelin umfassend aufklären

Anfang Februar wurde die Pannenserie im tschechischen Atomkraftwerk Temelin fortgeführt. Bundesumweltminister Trittin fordert nun eine lückenlose Aufklärung und fühlt sich darin bestätigt, eine Betriebsgenehmigung abzulehnen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat von den zuständigen tschechischen Atombehörden nach Bekanntwerden von Details des neuerlichen Störfalls im AKW Temelin vom 7. Februar eine umfassende und schonungslose Aufklärung der Ursachen verlangt. "Die Pannenserie während der Inbetriebsetzungsphase des AKW Temelin hat mit dem jüngsten Störfall einen neuen Höhepunkt erreicht. Der gesamte Block des Kraftwerks ist durch eine Reihe von Fehlern und Ausfällen in sicherheitsrelevanten Betriebssystemen in eine schwierige Situation gebracht worden, auch wenn es glücklicherweise zu keiner Freisetzung von radioaktiven Stoffen gekommen ist", sagte der Minister. Die tschechische Atomaufsicht selbst hatte den Vorfall als ernst eingeschätzt.

Die tschechische Atombehörde soll nun unverzüglich eine tiefgehende Analyse zu den Ursachen des schwerwiegenden Störfalls sowohl in der technischen Lösung als auch im Sicherheitsmanagement des Betreibers durchführen und notwendige Maßnahmen ergreifen, forderte Trittin weiter. Eine Wiederaufnahme des Betriebs wäre anderenfalls unverantwortlich. Darüber hinaus gehöre das gesamte Qualitätsmanagement des Betreibers auf den Prüfstand, denn mehrere sicherheitsrelevante Systeme, die angeblich ordnungsgemäß geprüft waren, hätten im Anforderungsfall versagt. "Ich habe mehrfach gegenüber der tschechischen Regierung gefordert, das AKW Temelin wegen ernsthafter Sicherheitsbedenken nicht in Betrieb gehen zu lassen. Der erneute, ernsthafte Störfall bestätigt mich einmal mehr in dieser Forderung", sagte der Bundesumweltminister.

Im Rahmen bilateraler Vereinbarungen will das Bundesumweltministerium weitere Informationen zum Störfall von der tschechischen Seite einholen. Darüber hinaus hat Trittin die deutsche Reaktorsicherheitskommission (RSK) beauftragt, sich mit diesem Störfall zu befassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Union hält an Atomkraft als Wahlkampfthema fest

    Die Union will auch nach dem Störfall in Krümmel mit der Forderung nach längeren Laufzeiten für sichere Atomkraftwerke in den Wahlkampf ziehen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und Hessens Regierungschef Roland Koch (beide CDU) griffen am Wochenende allerdings den Betreiber Vattenfall scharf an.

  • Strompreise

    Atomkraftwerk Biblis A bleibt abgeschaltet

    Die hessische Atomaufsicht kann die für heute angekündigte Genehmigung zum Wiederanfahren des RWE-Reaktors Biblis A nicht erteilen. Probleme im Notkühlsystem hatten zum Abschalten des Reaktors im April geführt. Grund für die Verweigerung: Die hessische Behörde hat die Genehmigungsvoraussetzungen laut Umweltministerium nur unzureichend geprüft.

  • Energieversorung

    Umweltministerium: Biblis-Betreiber verstößt gegen Meldepflicht

    Nach Angaben des Bundesumweltministeriums hat RWE als Betreiber von Biblis A in den vergangenen zwei Jahren gegen die atomrechtliche Meldepflicht vertoßen. Jetzt wurde die hessische Atomaufsicht beauftragt, die Fälle zu untersuchen.

  • Hochspannungsmasten

    RSK stellt Verstöße gegen Betriebsvorschriften in Obrigheim und Neckarwestheim fest

    Die Reaktorsicherheitskommission beschäftigt sich derzeit eingehend mit dem Sicherheitsmanagement in deutschen Atomkraftwerken. Eine abschließende Bewertung der Vorkommnisse steht jedoch noch aus.

  • Strompreise

    Nach Vorfall: Block 2 von Philippsburg wird bis zur Klärung abgeschaltet

    Nach Ansicht von Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellt ein Vorfall im AKW Philippsburg vom August 2001 die Zuverlässigkeit des Betreibers EnBW in Frage. Nach einer Krisensitzung am Wochenende gab die EnBW bekannt, Block 2 des Werks freiwillig abzufahren.

Top